Immer teurer: Haustiere
Immer teurer: Haustiere

17.05.2009 - 13:07

Wenn Tiere zu Langzeitbewohner werden Endstation Tierheim?!

Thilo ist ein ganz normaler Hund. Er ist gesund, hat ein schönes Fell und freut sich, wenn man mit ihm spielt. Manchmal vergräbt er sich in seiner Decke und läuft herum wie ein kleines Gespenst. Trotzdem will ihn keiner. Seit 6 Jahren ist Thilo schon im Tierheim in Aachen. Er lebt alleine in einem Zwinger und hat nur wenig menschliche Kontakte. Einer dieser Kontakte ist Steffi, eine Tierpflegerin. Sternzeitreporterin Jenny Beyen hat Steffi im Aachener Tierheim besucht.

Das Tagesprogramm von Steffi hat Hochs und Tiefs. An guten Tagen können mehrere Tiere an einen neuen, glücklichen Besitzer vermittelt werden. Aber der Großteil der Tiere bleibt, oft bis ans Lebensende. Auch für die Mitarbeiter im Tierheim wachsen die Probleme. Es gibt immer mehr Langzeitbewohner, die jeden Tag Futter brauchen und regelmäßige Kontrollen beim Tierarzt. Das alles kostest Geld und die staatliche Unterstützung reicht schon lange nicht mehr aus. Wie Steffi mit dieser schwierigen Situation umgeht und wie jeder von uns helfen kann, etwas zu ändern, erfahrt ihr in der nächsten Sternzeit.Was meint ihr: Sollte es mehr finanzielle Unterstützung für Tierheime geben? Wäre es vielleicht ökonomischer, Tierheimsbewohner ab einem bestimmten Alter einfach einzuschläfern? Musstet ihr selbst mal ein geliebtes Tier aus persönlichen oder finanziellen Gründen abgeben? Habt ihr vielleicht ein Tier aus dem Tierheim? Wird ein Haustier heutzutage immer mehr zum Konsumartikel, das nach einiger Zeit einfach abgeschoben wird? Was sagen die immer voller werdenden Tierheime über unsere Verantwortung den Tieren gegenüber aus?