04.05.2012 - 15:55

Lebensgrund Andrea und Albert Frey

Wer Kirchenlieder schreibt, hat eine große Verantwortung. Deshalb hilft es, sie nicht im stillen Kämmerlein zu komponieren, sondern im Austausch mit Gleichgesinnten. Das sagt sich der Ravensburger Musiker Albert Frey. Er hat die Immanuel-Lobpreis-Werkstatt gegründet, wo die Basisarbeit abläuft für das erfolgreiche Kirchengesangbuch "Feiert Jesus!". Albert Frey ist Sohn eines Kirchenmusikers, katholisch aufgewachsen, aber so richtig "Zooom" gemacht hat es bei ihm erst, als er die charismatische Bewegung in der katholischen Kirche mitbekam: Nicht nur starre Abläufe, sondern belebende Musik und Glaubenszeugnisse.

Das hat ihm den Schub gegeben für sein Leben als Christ, das er heute mit der Sängerin Andrea Adams-Frey teilt. Die hat zwar auch schon früher mit Xavier Naidoo in christlichen Musical gesungen, aber so richtig gläubig wurde sie erst später, und dann nicht katholisch, sondern eher frei-evangelisch. Interessanterweise finden diese beiden Richtungen nun aber auf einem Album zusammen: "Im Namen des Vaters" besteht aus 16 Songs, die so eins zu eins in einer Messe gesungen werden könnten, weil sie Stück für Stück den jeweiligen Inhalten der Liturgie folgen. Und hinter der steckt ja einiges an Botschaft, die einem vielleicht nicht immer oder einfach nicht mehr klar wird. Schon beim "Im Namen des Vaters" selbst fängt es an: So beginnt die Messe, mit einem fetten Glaubensbekenntnis an die Dreieinigkeit Gottes.

"Für Kind leicht zu glauben", sagt Albert Frey, aber es kommt der Moment im Leben, da muss man sich solche Botschaften erstmal wieder neu erschließen. Albert Frey hat das mit seinem Buch getan: "Im Namen des Vaters: Liturgische Gebete - alte Schätze neu entdecken". Nach der Lektüre sieht man bestimmt klarer, aber vielleicht hilft ja auch schon die CD: Fünf  neue Songs, einige ältere Titel neu aufgenommen und ein paar Remixe dazu, macht 16 Titel. Einer davon heißt "Lebensgrund" und würde dem Credo in der Messe entsprechen. Dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist ist hier jeweils eine Strophe gewidmet. "Im Namen des Vaters" heißt die CD - es gibt auch Noten, Texte und Beamerdateien dazu, falls man das in der Gemeinde nachsingen möchte. Andrea und Albert Frey.

Autor: Daniel Hauser