26.04.2010 - 19:48

Identity Lecrae

Gitarrenbands und -musiker sind weit verbreitet in der christlichen Musikszene. Was man eher seltener findet, sind HipHop-Künstler, den denen haftet meistens ein Image an, das sich mit christlichen Botschaften nicht so leicht vereinen lässt. Bling-Bling, dicke Autos, Straßenschießereien und große Brüste sind aber nicht das Thema von Lecrae. Er rappt lieber über das Evangelium und macht einen Satz aus dem Römerbrief zu seinem Motto: "Ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben.

" Sein Mut wurde schon belohnt, denn er war der erste christliche Rap-Künstler, der in den USA auf Platz der 1 der Billboard-Gospel-Charts landete. Er genießt eine große Glaubwürdigkeit, engagiert sich für die Erdbebenopfer in Haiti, ist aktiv in christlicher Jugendarbeit und kann eben einfach als Rapper überzeugen. Auf seinem dritten Album "Rebel" rappt er über das Thema "Identität": Was macht mich zu dem, was ich bin, fragt er sich selbst und eine fiktive Frau, die sich mit Schminke zukleistert, sich künstliche Fingernägel anklebt und alles mögliche anstellt, in der Hoffnung, endlich wahrgenommen zu werden und sich Ansehen zu verschaffen. Lecrae spricht von der Gefahr, in Stolz und Eitelkeit Sinn finden zu wollen und sich allein darauf auszurichten. Für ihn ist die Liebe Gottes viel erstrebenswerter, doch die erfordert genau das Gegenteil: Nicht das Verstecken hinter Fassaden, sondern das Öffnen und Zusichstehen mit allen guten und schlechten Eigenschaften. "Identity" heißt der Song von dem Rapper Lecrae und seinem Album "Rebel". Autor: Daniel Hauser