16.06.2010 - 13:25

Funky Jesus Music TobyMac

Boygroups sind etwas, was man in der christlichen Musikszene so gut wie gar nicht finden kann, denn Boygroups zeichnen sich in aller Regel ja nicht dadurch aus, für tiefgründige Messages zu stehen, sondern sie müssen gut aussehen und tanzen können und im besten Falle alles mitmachen, was die Gruppe zu einem möglichst ertragreichen Pop-Produkt macht. In den 90er Jahren gab es aber tatsächlich mal ein christliches Männer-Trio, das als eine Quasi-Boygroup auch auf Anhieb einen bis dahin nicht gekannten Erfolg in der Welt christlicher Musikfans hatte. DcTalk hieß die Band, und darauf liegt auch die Betonung, sie waren weniger eine "Group", sondern mehr eine "Band".

Zwar standen sie gleichberechtigt als Frontmänner auf der Bühne, aber danach gingen sie dann eben auch wieder gemeinsam in den Proberaum und haben ihre eigenen Songs geschrieben: Eine interessante Mischung aus Gospel, Grunge und Rap, die repräsentativ war für die drei Sänger Michael Tait, Kevin Max und Toby McKeehan. 4 Grammys haben dcTalk eingesammelt, über 8 Millionen CDs verkauft, dann war erstmal Schluss. Michael ist heute der Frontmann der Band "Newsboys", die beiden anderen machen ihr eigenes Ding, und am erfolgreichsten tut das TobyMac, den Ihr ja unter Anderem auch auf unserer CD "Sternzeit-Hits" finden könnt. Gerade hat er sein viertes Solo-Album veröffentlicht, und darauf tritt er einmal mehr mit großem Selbstbewusstsein auf, indem er dazu aufruft, sich auch in der Musik zu seinem Glauben zu bekennen. Jeder Musikstil steht für etwas, und seine Fans klar voneinander zu unterscheiden: Emos, Indies, HipHopper, Raver, alle stehen sie mit breiter Brust und äußeren Erkennungszeichen für das, was sie gutfinden. Warum dann nicht einfach mal sagen: "Yes, I like Funky Jesus Music"? So heißt der Song, den wir jetzt hören: Aus dem Album "Tonight" von TobyMac. Hier ist "Funky Jesus Music". Autor: Daniel Hauser