02.11.2012 - 19:12

Agnus Dei Die Priester feat. Deborah Roenkranz

"Der oft wiederkehrende Anruf Gottes verleiht diesen Gesängen mystische Dimension, eine leise Ahnung von der Herrlichkeit des Himmels" - das sagen "Die Priester" über ihre zweite CD "Rex gloriae". Die Priester sind drei katholische Popstars, von denen zwei im Kloster leben. Vor einem Jahr haben sie sich zum ersten Mal mit einer CD-Produktion in die Öffentlichkeit gewagt, jetzt kommt der zweite Anlauf. Die große Konzert-Tournee folgt ab Januar 2013. Benediktiner-Abt Rhabanus Petri ist einer der Drei. Er leitet das Benediktiner-Kloster Schweiklberg an der Donau, spielt Orgel und Tuba. Sein Mitbruder Pater Vianney Meister ist Chefkantor der Mönchs-Schola in St. Ottilien und spielt Trompete, Tuba und Gitarre.

Und dann ist da noch Andreas Schätzle - ein deutscher Priester, der sich in Wien vor allem in der Jugendarbeit engagiert, zum Beispiel in der Gemeinschaft "Loretto", einer charismatischen Bewegung, die für eine Erneuerung der katholischen Kirche betet und auf ein neues Pfingsten wartet.

Der Priester aus Wien ist studierter Musiker und schreibt seit vielen Jahren eigene Songs. Nebenbei ist er der Programmdirektor unserer Kollegen vom österreichischen Radio Maria. Diese drei Priester haben sich auf ihrem neuen Album auch eines Stückes von unserem alten Bekannten, Michael W. Smith, bedient. "Agnus Dei" heißt es und ist eine Kollaboration mit der Sängerin Deborah Rosenkranz. Textlich orientiert sich das Stück an einer Stelle aus der Offenbarung des Johannes, wo es heißt: "Heilig ist Gott, der Herr, der Allmächtige, der da war und der da ist und der da kommt. "Agnus dei" von den drei Priestern.

Autor: Daniel Hauser