18.02.2011 - 15:11

BWV 181 Sexagesimae Bachkantate am 27. Februar 2011

In den Gottesdiensten am heutigen Sonntag Sexagesimae war zur Zeit Johann Sebastian Bachs das Gleichnis vom Sämann zu hören. Ein Teil der Saat fällt auf den Weg, ein Teil auf Felsen oder zwischen die Dornen. Nur ein kleiner Teil fällt auf fruchtbaren Boden, wächst und gedeiht und bringt reiche Frucht. Die Kantate, die Bach für diesen Sonntag komponiert hat, hält sich textlich eng an dieses Sonntagsevangelium. Der Dichter hat geradezu an den einzelnen Stationen des Gleichnisses vom Sämann und seiner Auslegung durch Jesus entlanggedichtet.

Überschrift der Kantate: "Leichtgesinnte Flattergeister". Gemeint sind damit die Geister, die dem Wort die Kraft rauben, so dass es wie die Saat zwischen den Dornen untergeht.
Mit den kurzen Noten und den flinken Staccati macht Bach diese leichtgesinnten Flattergeister musikalisch hörbar.

Die Anfangszeilen des folgenden Rezitativs lauten: "O unglückselger Stand verkehrter Seelen, so gleichsam an dem Wege sind". Und dieser Text ist nur verständlich, wenn man sich noch mal das Gleichnis vom Sämann in Erinnerung ruft. Da heißt es bei Lukas: "Auf den Weg ist der Samen bei denen gefallen, die das Wort zwar hören, denen es aber der Teufel dann aus dem Herzen reißt, damit sie nicht glauben und nicht gerettet werden." Ausgedehnte ariose Einschübe verleihen der Prophezeihung "Es werden Felsenherzen ihr eignes Heil verscherzen" besonderen Nachdruck.

Die folgende Tenor-Arie ist nicht vollständig überliefert, es fehlt wahrscheinlich der Part einer Solovioline. Inhaltlich handelt diese Arie von den "schädlichen Dornen"-

Ein kurzes Rezitativ führt zum Schlusschor, der als einziger Kantatensatz das Gesamtinstrumentarium vereinigt: Trompete, Streicher, Continuo.

So steht am Ende das Gebet, Gottes Wort möge bei den Hörern und damit auch den Zuhörern der Kantate auf fruchtbaren Boden fallen.

BWV 181: "Leichtgesinnte Flattergeister".
Collegium Vocale Gent, Knabenchor Hannover, Leonhard-Consort,
Leitung von Gustav Leonhardt.

Quelle: Alfred Dürr: Die Kantaten von Johann Sebastian Bach. Bärenreiter 1995.