27.02.2009 - 13:51

BWV 103 - Karfreitag Bachkantate am 10. April 2009

"Ihr werdet weinen und heulen": Das ist die Überschrift der Kantate BWV 103. Und auch wenn Bach diese Kantate nicht extra für den heutigen Karfreitag komponiert hat - zu Bachs Zeiten gab es in der Passionszeit keine Kirchenmusik in den Leipziger Kirchen- passt diese Kantate doch ganz gut zum heutigen Tag.

Uraufführung war der 22. April 1725. Die Kantate steht ganz unter dem Gegensatz von "Weinen" und "Freude". So beklagt das erste Satzpaar, also Rezitativ und Arie, den Verlust Jesu, ohne den die Seele nicht genesen kann. Das zweite Satzpaar erinnert jedoch an Jesu Verheißungswort, ruft zur Zuversicht auf und bietet als Dank das Herz zum Opfer an. Der Eingangssatz ist sehr kunstvoll angelegt. Auf die einleitende konzertante Instrumentalsinfonie setzen die Singstimmen mit einem völlig neuen Thema ein, das durch chromatische und übermäßige Intervallschritte die Worte "Ihr werdet weinen und heulen" interpretiert. Die beiden Arien der Kantate sind wie die ihnen vorhergehenden Rezitative auf die im Text vorgegebenen Gegensätzlichkeit von Traurigkeit und Freude gestimmt. So endet das erste Rezitativ in arioser Chromatik auf das Wort "Schmerzen". Im Gegensatz dazu das zweite Rezitativ der Kantate, das den Durchbruch zur Hoffnung mit einer ausgedehnten Koloratur auf das Wort "Freude" hörbar macht. Genau denselben Gegensatz haben wir in den Arien. Die 1. Arie drückt durch die starke chromatische Bewegungen die sehnsüchtige Stimmung aus. Der 5. Satz dann, die 2. Arie, ist geprägt von einer freudigen, fast tänzerischen Thematik. Hier bilden Trompete und Streicher einen konzertanten Satz. Die Dreiklangsmotive, nur stellenweise von Dissonanzen getrübt, bringen die Freude über Jesu Verheißung zum Ausdruck. Der Schlusschor, die 9. Strophe des Liedes "Barmherzger Vater, höchster Gott" von Paul Gerhardt ist von Bach gut ausgewählt. Denn hatte die vorhergehende Arie verkündet "mein Jesus lässt sich wieder sehen" so spricht im Choral jetzt Jesu  selbst seiner Gemeinde Trost zu. Und mit diesem Choral auf die Melodie "Was mein Gott will, das gescheh allzeit" endet die Komposition.BWV 103:  "Ihr werdet weinen und heulen". Knabenchor Hannover, Collegium Vocale Gent, Leonhardt-Consort, Leitung: Gustav Leonhardt. Quelle: Alfred Dürr: Die Kantaten von Johann Sebastian Bach. Bärenreiter 1995.