Kloster statt Schönheitswettbewerb
Kloster statt Disco
Schwester Katharina
Schwester Katharina

07.12.2018 - 15:29

Schwester Katharina über junge Menschen im Kloster Nach innen lauschen und leben

Als junger Mensch verbringt man seine Wochenenden gerne mit Kino, Disco oder Party. Wie es aber anders geht, erklärt Schwester Katharina in ihrem Impuls. Denn Gott will bei uns ankommen.

Am Freitag beginnt ein besonderes Wochenende bei uns in Olpe. Drei junge Frauen wollen es nicht wie üblich mit Freundinnen, Kino, Disco oder Party verbringen. Sie wollen ein Wochenende lang im Kloster auf Zeit leben. Es sind Studentinnen, die sich im Advent auf ein Abenteuer einlassen wollen und mal schauen, wie das so ist ganz anders zu leben. Raus aus dem üblichen Hamsterrad des Studiums, Tapetenwechsel für drei Tage: Beten, schweigen, arbeiten, lesen. Irgendwie alles hinter sich lassen, die Tür schließen und mehr nach innen als nach außen lauschen und leben. Das könnte ein Tipp sein fürs Wochenende: Einfach mal eine Zeit nehmen, alles Tun sein lassen und einfach nur sitzen, still sein, lauschen, durchatmen und warten. Gott will bei uns ankommen – und wir sind da.

Informationen zu Schwester Katharina

Geboren in der Heiligenstadt, Eichsfeld, in der damaligen DDR und auch dort, im "Sperrgebiet" an der innerdeutschen Grenze aufgewachsen, bezeichnet sich Schwester Katharina Hartleib selbst als "gelernte DDR-Bürgerin". Die ausgebildete Krankenschwester trat 1981 in den Orden der Franziskanerinnen von der ewigen Anbetung Olpe ein – auch genannt: Olper Franziskanerinnen. Besonders gefällt ihr im Orden die Verbindung von sozialem Engagement und der gelebten und aktiven Anbetung. Nach mehreren Stationen in Königswinter, Köln und Bonn folgte im Jahr 2009 der Umzug in den neuen Konvent „San Damiano“, mitten in der Stadt, wo es um ur-franziskanisches Engagement geht: mitten unter den Menschen, ihre Sorgen und Nöte teilen, Kapelle zur Anbetung offenhalten, Bibel teilen, Gästezimmer für Menschen die ein Rasthaus für Leib und Seele suchen, soziales Engagement im "Mutter-Kind-Haus" Aline und bei der Ökumenischen Initiative "Warenkorb". In ihrer knappen Freizeit ist sie Fan der Fußball-Nationalmannschaft und des 1. FC Köln, hinzu kommen Chorsingen, Kochen und Backen, per Facebook mit vielen Menschen in Kontakt sein und Bergwandern.

(DR)