14.02.2011 - 12:37

Unterwegs in Namibia Windhoek-Katutura-Nharo San

Namibia - seit Jahren schon ist es irgendwie ein Sehnsuchtsland deutscher Urlauber. Über 80.000 Deutsche zieht es Jahr für Jahr dorthin. Vielleicht sind es die Spuren deutscher Kolonialzeit, die in die Städte locken, vielleicht ist es auch die Einsamkeit der Wüste in dem äußerst dünn besiedelten Land.

domradio Reisen ist unterwegs in Windhoek, der Hauptstadt im Herzen von Namibia, Ausgangspunkt aller weiteren Reisen. In Windhoek sind noch Spuren der ehemaligen deutschen Kolonien zu finden, beispielsweise die Alte Feste oder der Tintenpalast. Die Christuskirche, 1910 eingeweiht, gilt bis heute als Wahrzeichen Windhoeks. Im Nordwesten liegt Katutura, das größte Wohngebiet für Eingeborene. Übersetzt heißt es "Der Platz an dem wir nicht wohnen wollen".

Der sehr lebendige Stadtteil entstand Ende der 50er Jahre, als die eingeborenen Bewohner von Windhoek dorthin zwangsumgesiedelt wurden. Seit Februar 2010 zeigen Ureinwohner Namibias im "Lebenden Museum der Mafwe" den Besuchern ihre uralte Kultur.