Langlauf rund um den Achensee
Langlauf rund um den Achensee

13.01.2017 - 10:00

Auszeit am Achensee Schneeweiß statt graue Wintertage

Wintertage sind kurze Tage, die oft dunkelgrau daher kommen. Wintertage gehen aber auch anders: blauer Himmel und helle Wintersonne, die den schneeweißen Schnee noch schneeweißer glitzern lässt. Und den Schnee leuchten lassen, möchten wir auch in domradio.de- Reisen. Unter dem Motto "Schneeweiß statt grauer Wintertage geht`s auf in den richtigen Schnee.. Beim Langlaufen auf glitzernden Loipen, mit Schneeschuhen im Hochgebirge oder nächtlichem Rodeln unterm Sternenhimmel.

Rund zehn Kilometer lang und über 110 Meter tief ist der Achensee, sein Wasser ist tiefblau und durch seine Tiefe friert er selten zu. Schlittschuhlaufen konnte man das letzte Mal vor zwanzig Jahren auf dem Tiroler Bergsee. Was dem Wintervergnügen am Achensee keinen Abbruch tut. Ski und Rodel gut heißt es auf den Bergen rund um den See. Das Karwendelgebirge im Westen und das Rofangebirge im Osten grenzen diesen Bergsee ein. Skifahren, Langlaufen, Schneeschuhwandern oder gemütlich um den See spazieren – am Achensee ist von ganz sportlich bis ganz gemütlich vieles im Winter möglich. Lediglich das Tauchen sollte man auf den Sommer verschieben, aber auch das lohnt, denn das Wasser des Achensees ist so klar, dass man auch ohne Taucherbrille zehn Meter tief sehen kann.

200 km Loipen ziehn sich durch die Region

Rund um den See gruppieren sich fünf gemütliche Orte: Pertisau, Achenkirch, Maurach, Steinberg und Wiesing. Von den meisten kann man direkt in den Wintersport starten. Pertisau eignet sich dabei besonders für Langlauf-Fans. Die Loipen führen unmittelbar an Hotels und Ferienwohnungen vorbei. Das beschauliche Dorf Steinberg liegt etwas abseits am Rofangebirge und ist vor allem für Menschen die Ruhe und Natur suchen der ideale Ort. Auch von dort kann man mit Langlaufskiern starten, allerdings geht es gleich etwas hügeliger los als unten am See. Dafür kann man sich am Abend auf der beleuchteten Rodelbahn hinter dem Gasthaus Waldhäusl noch einmal richtig austoben. Schneeschuhwandern oder mit Fellen unter den Abfahrtskiern den Berg hinauf und im Tiefschnee wieder hinunter wedeln, gehören am Achensee ebenfalls zum beliebten Wintersportvergnügen.

Wallfahrtsort und Museum der Heiligen Notburga

Der Wallfahrtsort Maurach ist Ziel vieler Pilger. Die einzige Heilige Tirols, die heilige Notburga, hat in der Wallfahrtskirche ihre letzte Ruhe gefunden. Ihre Überreste sind auf dem Hochalter der Kirche aufgestellt. Ihre Geschichte – sie setzte sich als einfache Dienstmagd im 13. Jahrhundert für arme und kranke Menschen ein – können Besucher auch im Notburga Museum erfahren – das einzige Museum in Österreich, das sich mit einer heiligen Frau befasst.

Auf eine ganz andere Art einzigartig ist auch ein Museum in Pertisau. Nur am Achensee wird seit über einem Jahrhundert das Tiroler Steinöl gewonnen. Spezielle Wirkstoffe, die von vorzeitlichen Meerestieren und Pflanzen stammen und ein hoher Gehalt an natürlich gebunden Schwefel zeichnen dieses Öl aus. Im Besucherzentrum in Pertisau kann man sich im (Museums-) Steinölstollen über die Geschichte und Tradition dieses wertvollen Ur-Öls informieren – und natürlich die Steinöl Pflege Produkte auch kaufen. Praktisch auch für den Wintersport: Nach dem Sport angewendet, verhindert es Muskelkater. Wenn’s mal sehr sportlich zuging bieten die Hotels Steinöl-Massage an (www.steinoel.at). Und für die fans reinsten Bieres wartet dann das Achenseebier mit reinstem Karwendelwasser gebraut.

Ausführliche Informationen hier