19.04.2012 - 15:03

Nachrichtenarchiv 19.04.2012 15:03 Ausflugs- und Reisetipps NRW

Der Tag des offenen Denkmals<br><br> Geschichte zum Anfassen - das bietet allen Kulturinteressierten in Deutschland der Tag des offenen Denkmals am Sonntag. Bundesweit öffnen mehr als 7.500 historische Gebäude, archäologische Stätten sowie Gärten und Parks, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind, ihre Türen. Mit jährlich über vier Millionen Besuchern gilt der Tag des offenen Denkmals sogar als eine der bedeutendsten Kulturveranstaltungen in Deutschland. Alleine in Nordrhein-Westfalen beteiligen sich an der von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz koordinierten Veranstaltung rund 1.100 Denkmale, die zumeist kostenlos besucht werden können.

Musikfest auf dem Land

Klassik, Jazz und Musical: Bis Samstag bringt die "musik:landschaft westfalen" verschiedene Künstler ins Ruhrgebiet und ins Münsterland. Von Borken bis Witten, von Münster bis Hamm laden 14 Veranstaltungsorte, darunter Kirchen, Schlösser, Burgen und Parks, zu Festivals und Konzerten ein, die programmatisch Bezug auf westfälische Landschaften und Spielstätten nehmen. Mit dabei sind in diesem Jahr beispielsweise Klaus Doldinger, die Minsker Virtuosen mit dem russischen Pianisten Konstantin Tyulkin, Christoph Eschenbach und das NCPA Peking Nationalorchestra, die Neue Philharmonie Westfalen und der Stargeiger Jozsef Lendvay.

Krimitage in der Nordeifel

Noch bis Sonntag wird die Nordeifel zum Tatort für unterschiedlichste Morde: Bei den Nordeifel-Mordeifel-Krimitagen treffen Krimifans auf Autoren aus der Eifel und Geschichten, die in der Eifel spielen. An fünf Tagen halten 13 Lesungen mörderischer Geschichten die Gäste in Atem. Historische und skurrile Leseorte sorgen für die entsprechende Kulisse, zum Beispiel das historische Radioteleskop in Bad Münstereifel. Der ehemalige, streng geheime Steuerraum des Militärs im Astropeiler und ein Messraum im Sonnenhaus dienen als Leseorte. Das LVR-Industriemuseum Tuchfabrik Müller, die Oleftalbahn und das Kloster Nettersheim sind weitere Beispiele.

Pützchens Markt in Bonn

Seit Donnerstag ist er im Gange: Pützchens Markt auf der rechten Rheinseite der Bundesstadt Bonn. 500 Schausteller bauen ihre Zelte und Attraktionen auf und hoffen auf ein möglichst großes Publikums bei einem der umsatzstärksten Volksfeste Deutschlands. Pützchens Markt hat Tradition: Zum 645 öffnen die Tore.