05.03.2009 - 11:45

Nachrichtenarchiv 05.03.2009 11:45 Ausflugs- und Reisetipps

<a target="_blank" href="http://www.duesseldorf.de"> Weltweit erste Peter Ustinov-Ausstellung in Düsseldorf</a><br><bR> Das Düsseldorfer Filmmuseum präsentiert die weltweit erste Ausstellung über Leben und Werk des Künstlers Sir Peter Ustinov. Noch bis zum Sonntag sind in der unter dem Titel "Peter Ustinov - Enfant Terrible und Gentleman" stehenden Schau zahlreiche Originalexponate aus dem Besitz des Künstlers zu sehen. Neben Standfotos und Plakaten sind Briefe an Schauspielkollegen, private Skizzen und Zeichnungen, Manuskripte und Privatfotos ausgestellt. An Video- und Hörstationen wird Ustinov für seine Fans noch einmal in Aktion erlebbar. Die Ausstellung zeigt "Sir Peter" allerdings nicht nur als Künstler, sondern auch als politisch engagierte Persönlichkeit des öffentlichen Lebens.

Nostalgieski, Schlittenhunde und SchneeballschlachtMit dem Sauerland, der größten Wintersportregion nördlich der Alpen, verbinden viele Menschen klassische Turniere wie Weltcup-Skispringen oder Bob- und Rodelmeisterschaften. In Sachen "Wintersport" kennt der Ideenreichtum der Sauerländer jedoch kaum Grenzen. Und so kommen auch Fans von ausgefallenen Sportarten hier auf ihre Kosten: Das Internationale Schlittenhunderennen in Winterberg geht noch bis Sonntag. Dabei treten internationale Teams zu rasanten an. Huskys, Malamuten und Samujeden erreichen Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 40 Stundenkilometern. Absolut sehenswert! Peripheriewanderung BonnPeter Piller zählt zu den wichtigsten deutschen jungen Künstlern der Gegenwart. Der in Hamburg lebende Künstler ist für seine Foto-Bücher und Zeichnungen bekannt. Beispielhaft ist die im Auftrag der Beethovenstiftung Bonn im Jahr 2006 erarbeitete Werkgruppe "Peripheriewanderung Bonn", die sich aus 36 Fotografien und 15 Zeichnungen zusammensetzt. Sie resultiert aus einer tatsächlichen Wanderung des Künstlers um das Stadtgebiet Bonns, wo an der Peripherie von besiedelten und bebauten Flächen sowie Naturflächen ein ungewohntes Bild von Bonn entstanden ist. Die Ausstellung im Kunstmuseum Bonn hat dienstags, und donnerstags bis Sonntags von 11.00-18.00 Uhr, mittwochs von 11.00-21.00 Uhr geöffent. Der Eintritt kostet 5 Euro. Der verbotene Blick auf die NacktheitVon Keuschheit und Begehren, von Sehen und Gesehen werden, von Voyeurismus und Exhibitionismus handelt die Ausstellung "Diana und Actaeon. Der verbotene Blick auf die Nacktheit", die noch bis Sonntag im Düsseldorfer Museum Kunst Palast zu sehen ist. Mit Blick auf den mythologischen Ursprung erotischer Kunst zieht die Ausstellung einen weiten Kreis und führt bis zur Kunst der Gegenwart in das komplexe Gebiet des verbotenen Blicks. Die Palette der Künstler reicht von Peter Paul Rubens über Pablo Picasso bis zu Cindy Sherman. Stadtrundgang mit dem Nachtwächter in BocholtIn mittelalterlicher Bekleidung, ausgerüstet mit Hellbarde und Rufhorn, begrüßt der Stadtführer seine Gäste zum neuen Nachtwächterrundgang in Bocholt. Die Laterne in der Hand führt er Touristen und andere Interessenten bei Einbruch der Dunkelheit rund 90 Minuten durch die Innenstadt. Dabei erzählt er Aufschlussreiches aus der Bocholter Geschichte. Der nächste Nachtwächterrundgang ist am Samstag. Kostenpunkt pro Teilnehmer: 5 Euro. Honoré Daumier in DortmundAb Sonntag werden Werke des bekannten Karikaturisten Honoré Daumier in einer Sonderausstellung der Dortmunder Arbeitsschutzausstellung, kurz DASA zu sehen sein. Daumier nahm im 19. Jahrhundert mit Spott und Seitenhieben das Zeitgeschehen aufs Korn. Seine ironischen Beobachtungen sind in Lithografien, Holzstichen und Kupferdrucken zu finden, rund einhundert davon präsentiert die DASA.