1. FC Köln
1. FC Köln

22.08.2015 - 12:00

Ökumenisches Mittagsgebet für den 1. FC Köln im Kölner Dom Rut un wiess

Vor dem ersten Heimspiel des 1. FC Köln haben über tausend Fans des 1. FC Köln einen ökumenischen Gottesdienst gefeiert. Gebetet wurde um Achtung, Respekt und die Freude am Spiel. Mitschnitt jetzt online!

Der 1. FC Köln trägt den Kölner Dom nicht nur im Wappen. Auf dem neuen Heimattrikot ist die katholische Kathedrale auch ins Design eingearbeitet – als Ausdruck der Verbundenheit des Clubs mit der Stadt und ihrem Wahrzeichen. Wie schon in der vergangenen Saison zeigte sich diese Verbundenheit auch beim ökumenischen Mittagsgebet im Kölner Dom vor dem ersten Heimspiel: Hunderte Fans waren in den Vereinsfarben in den Dom gekommen, um gemeinsam für einen guten und friedlichen Verlauf der Saison zu beten.

Club-Präsident Werner Spinner zeigte sich begeistert: "Es war ein unglaublicher Moment, als bei dieser Akustik die FC-Hymne auf der Orgel im Dom erklang." Nach dem Mittagsgebet am Samstag sagte er, im kommenden Jahr wäre diese Einrichtung dann schon eine "kölsche Tradition".

Neben Spinner waren auch die Vorstandsmitglieder Toni Schumacher und Markus Ritterbach ebenso wie Geschäftsführer Alexander Wehrle in den Dom gekommen. Der ökumenische Gottesdienst wurde gefeiert von Domvikar Tobias Hopmann und Pfarrer Markus Herzberg von der ev. Antoniterkirche. Die Orgel spielte Martin Meyer.

Kardinal im Gebet dabei

Erzbischof Rainer Maria Woelki, Kölner Kardinal und bekennender Fan des 1. FC Köln, hofft auf eine "gute Saison" für seinen Verein, ein einstelliger Tabellenrang sei sein Wunsch. Leider werde er zum ersten Heimspiel an diesem Samstag gegen den VfL Wolfsburg nicht im Stadion sein, sagte Woelki am Freitag. Aber er hoffe auf ein "spannungsreiches Spiel, bei dem hoffentlich der FC am Ende als Sieger vom Platz geht". Auch an dem Mittagsgebet konnte der Kardinal aus terminlichen Gründen nicht teilnehmen. Er wollte sich aber den Gebetsanliegen "geistlich anschließen", so Woelki im Vorfeld.

(domradio.de/1. FC Köln/KNA)