31.01.2012 - 15:37

Thomaner, Thomaskirche und Thomasschule feiern ihr Jubiläum "800 Jahre lebendige Tradition"

In "Musica" geht es um die wohl berühmteste Schule Deutschlands. Doch sie hat ihren Bekanntheitsgrad nicht unbedingt von ihrem zweifellos guten Unterrichtsniveau und der langen Tradition. Auch bekannte Schüler wie Gottfried Wilhelm Leibniz oder Richard Wagner allein erklären nicht, dass ihr 800-jähriges Bestehen zusammen mit der angegliederten Kirche und dem Chor das ganze Jahr über in Leipzig gefeiert wird. Es liegt an einem Lateinlehrer, der als einer der größten Komponisten der Menschheit gilt: Johann Sebastian Bach. Er wurde 1723 Thomaskantor in der Messestadt. In seiner Eigenschaft als Leiter des Thomanerchores unterrichtete er an der Schule auch Latein. Aber natürlich war seine Hauptaufgabe die Kirchenmusik an der Thomas- und Nicolaikirche. Bis heute gibt es eine sehr enge Beziehung zwischen dem Thomanerchor und der Thomasschule.

Alle Mitglieder des Thomanerchors sind Schüler der Schule, es gibt jedoch auch einen Schulteil, in dem Nicht-Chormitglieder lernen. In der Sendung "Musica" schauen wir auf die lange Liste der Thomaskantoren, die Teil der 800jährigen Geschichte der Thomasschule sind. So gibt es Werke von Johann Hermann Schein, Johann Schelle, Johann Kuhnau und natürlich Johann Sebastian Bach.