27.03.2009 - 14:35

Sinfonische Musik von Schubert und Prokofjew "Klassiker der Moderne"

Franz Schubert wurde lange Zeit nur als Liedkomponist gesehen. Dass aber der Wiener Komponist auch bedeutende Sinfonien und Klavierwerke schuf, ist erst nach und nach ins musikalische Bewusstsein gelangt. Die Sinfonie Nr. 5 in B-Dur schrieb er im Alter von gerade mal 19 Jahren. 1947 entstand von Sergej Prokofjew die Sinfonie Nr. 6 in es-moll, Opus 111.

Die ist eher düster gehalten. Zwar erinnert sie an den Sieg der Sowjetunion über Nazi-Deutschland - doch da dieser Erfolg mit hohen menschlichen Verlusten erkauft werden musste, hält sich Prokofjew mit Jubel oder gar Triumphgefühl deutlich zurück.Weiteres Programm:Dimitri Kitajenko wird Ehrendirigent des Kölner Gürzenich-Orchesters - ein Interview mit dem Sprecher des OrchestervorstandesDietrich Buxtehude: Concerto "O Gottes Stadt, o güldnes Licht" Orlando di Lasso: Bußpsalm "De profundis"