26.08.2011 - 13:59

Geistliche Musik von Giovanni Rovetta in "Musica" "Vespro Solenne"

Vesper-Gottesdienste waren vor allem im Italien des 16. und 17. Jahrhunderts besonders musikalisch prächtig. Dazu wurden Sänger, Instrumentalisten und die besten Werke der Zeit aufgeboten. Besondere Sorgfalt zeigten die damaligen Komponisten bei den Vertonungen vom Hymnus, der Psalmen und dem Magnifikat. Als geschlossenes Werk wurde die Vesper vor 400 Jahren aber so gut wie nie konzipiert. Vielmehr fügten die Komponisten nach der liturgischen Ordnung entsprechend die Musik zusammen. Aus den Werken von Giovanni Rovetta läßt sich die Klangpracht der damaligen Zeit rekonstruieren. In "Musica" erklingt seine beispielhafte "Vespro Solenne".

Außerdem:
Anne-Sophie Mutter feiert in diesen Tagen ein ganz besonderes Jubiläum: Seit 35 Jahren steht die mittlerweile 48jährige als Geigerin auf den Konzertbühnen der Welt. Entscheidend Anteil an ihrem frühen Durchbruch hatte Herbert von Karajan.