Klimawandel
Klimawandel
Sr. Katharina Hartleib OSF vor dem Kölner Dom
Sr. Katharina Hartleib OSF vor dem Kölner Dom

06.06.2019 - 15:30

Osterimpuls von Schwester Katharina Für einen Klimawandel sorgen

In den Pfingstevangelien ist oft die Rede von Sturmgebraus. Der Sturm, der damals über die Jünger gekommen ist, sei auch heute wichtiger denn je, meint Schwester Katharina. Nicht nur im Sinne der Schöpfung will er für einen Klimawandel unter den Menschen sorgen.

Eines der Bittlieder zum Heiligen Geist, die wir in diesen und in den nächsten Tagen singen, heißt "Komm, Schöpfer Geist, kehr bei uns ein, besuch das Herz der Kinder dein, die deine Macht erschaffen hat, erfülle nun mit deiner Gnad." Das klingt, mit seinen weiteren Strophen, doch eher ruhig und freundlich und friedlich. Und vielleicht klingt es auch ein bisschen wie "aber sei nicht zu stürmisch und mache mich nicht zu unruhig".

Wenn wir aber mal in die Pfingstevangelien schauen, dann ist doch da sehr viel mehr von Sturmgebraus die Rede. Und ich glaube, dass es damals so war und heute genauso notwendig ist. Der Sturm des Geistes, der über die Jünger gekommen ist, hat die lähmende Angst, mit der sie sich im Abendmahlssaal verkrochen haben, vertrieben und Fenster und Türen aufgesprengt. Der Geist vertreibt die Angst und bläst alles heraus was alt und verrottet ist, damit Neues werden kann. Die Jünger brauchten den frischen Hauch Gottes damit sie wieder leben konnten. Aus Eingeschlossenen wurden Aufgeschlossene und sie haben dann die Botschaft in einer Sprache weitergegeben die alle verstehen konnten.

So will der Heilige Geist uns Christen munter machen, uns heraus rufen, frischen Wind in die Gesellschaft, in das Zusammenleben bringen. Er will für einen Klimawandel sorgen. Gegen die Gleichgültigkeit, für einen neuen Umgang mit den Mitmenschen, mit der Schöpfung. Der Geist will für einen Klimawandel sorgen in der Kirche. Gegen Resignation und Erstarrung, gegen das Verstecken hinter Rubriken und dem "das war immer so und das wird auch so bleiben". Der Geist will aber auch in meinem persönlichen Leben Belebung und Erfrischung sein. Wenn ich müde und ratlos bin, wenn ich keine Ideen mehr habe und ich in Konventionen und Vorgeschriebenem festhänge. "Komm, Heiliger Geist" gilt also für alles. 

(DR)