Kirschblüte im Sonnenaufgang
Kirschblüte im Sonnenaufgang

14.05.2019 - 05:33

Osterimpuls von Schwester Katharina Heißblütig wie die Eisheiligen

Noch bis Mittwoch begehen wir die Gedenktage der sogenannten Eisheiligen. Doch waren diese "Eisheiligen" wirklich so kalt? In Wahrheit seien sie heißblütige Christen gewesen, meint Schwester Katharina. Seien wir also ein bisschen mehr wie sie!

Heute früh, als ich nach dem Wachwerden aus dem Fenster geguckt habe, war ich doch ziemlich überrascht. Die wunderbar grünen Wiesen waren weiß. Es hatte Nachtfrost gegeben und das ist gar nicht so ohne. Viele Pflanzen und Blüten, die sich schon gut gezeigt haben, können durch Frost um diese Zeit noch ernsthaft gefährdet werden und später die Ernte geringer ausfallen lassen. Aber dann ist mir auch eingefallen: Wir haben ja die Eisheiligen. So nennen wir die Heiligen, die zwischen dem 11. und 15. Mai ihren Gedenktag haben und es genau diese Zeit ist, in der es oft noch eine kalte Luftmassen-Bewegung über Europa gibt und alles, was durch den warmen Frühling schon gekommen ist, noch gefährden kann.

Über diese Tage der Eisheiligen gibt es viele Sprüche und Bauernregeln. Da kennen Sie bestimmt auch einige. Ich kenne zum Beispiel: "Vor Nachtfrost du nie sicher bist, bis die Sophie vorüber ist", oder auch: "vor Bonifaz kein Sommer, nach Sophie kein Frost". Die Heiligen, die diese Tage prägen, sind alle aus der frühchristlichen Zeit zwischen 300 und 400 nach Christus. Von Mamertus weiß man, dass er Bischof war und auf ihn zum Beispiel die Bittprozessionen zurückgehen, die in vielen Gegenden heute noch vor Christi Himmelfahrt gehalten werden und meist um eine gute Ernte bitten. Pankratius ist in Rom den Märtyrertod gestorben. Servatius und Bonifatius von Tarsus waren Bischöfe und Sophie ist 304 als Märtyrerin für ihren Glauben an Christus gestorben.

Das waren also Personen, Menschen, die Christus nachgefolgt sind – eher heißblütige als "Eisheilige". Menschen, die mit ihrer Glaubenskraft allen Widrigkeiten getrotzt haben und eher in den Tod gegangen sind, als dass sie ihren Glauben verleugnet hätten. Wahrscheinlich weiß man von daher bis heute von Ihnen und feiert ihre Gedenktage. Ich denke, dass es ein ziemlich guter Tipp ist in diesen Tagen: Seien wir ein bisschen mehr heißblütige Christen, die sich trauen für das, was sie glauben, einzustehen, und nicht "Eisheilige", in deren Umgebung alles starr und kalt und festgefroren scheint.

(DR)