Kalender für das Jahr 2021
Kalender für das Jahr 2021
Schwester Katharina
Schwester Katharina

04.01.2021 - 06:00

Morgenimpuls mit Schwester Katharina Neujahrsvorsätze - Nur für heute!

Das neue Jahr beginne oft mit guten Vorsätzen, aber schnell seien die alten Gewohnheiten zurück, meint Schwester Katharina. Sie hält es daher lieber mit Papst Johannes XXIII.: Neujahrsvorsätze in kleinen Etappen. Denn Gott fange jeden Tag neu mit uns an.

Der Alltag hat uns wieder. Die Zeit nach den Weihnachtsfeiertagen, den Tagen zwischen den Jahren und dem Jahreswechsel ist für nicht wenige eine Zeit der Ernüchterung. Beim Blick auf die Waage fällt einigen auf, dass das Essen an den Feiertagen doch recht reichhaltig war. Und so beginnt die Zeit der guten Vorsätze. Bewusste und gesündere Ernährung, weniger Alkohol, dafür mehr Bewegung und Sport und nicht zuletzt ein besserer Umgang mit meinen Mitmenschen.

Zum neuen Jahr nehmen wir uns immer eine ganze Menge vor. Aber nicht selten stellen wir schon nach einer gewissen Zeit fest, die guten Vorsätze vom Jahresbeginn haben eine recht kurze Halbwertszeit und schon nach einigen Wochen und Monaten haben wir die alten Gewohnheiten zurückerobert. Woran liegt es eigentlich? Vielleicht ist der Grund dafür der, dass wir uns viel zu viel vornehmen und die Zeit bis zum nächsten Jahreswechsel eine ziemliche Durststrecke sein kann.

Der Heilige Papst Johannes XXIII. hatte dafür eine sehr schöne Lebensregel auf Lager, aus der ich Ihnen heute einige Sätze mitgeben möchte. Er sagt:

Nur für heute werde ich mich bemühen, den Tag zu erleben - ohne das Problem meines Lebens auf einmal lösen zu wollen.
Nur für heute werde ich große Sorgfalt auf mein Auftreten legen und vornehm sein in meinem Verhalten: Ich werde niemand kritisieren, ja, ich werde nicht danach streben, die anderen zu korrigieren oder zu verbessern, nur mich selbst.
Nur für heute werde ich 10 Minuten meiner Zeit einer guten Lektüre widmen. Wie die Nahrung für das Leben des Leibes notwendig ist, ist eine gute Lektüre notwendig für das Leben der Seele.
Nur für heute werde ich etwas tun, für das ich keine Lust habe zu tun. Sollte ich mich in meinen Gedanken beleidigt fühlen, werde ich dafür sorgen, dass es niemand merkt.
Nur für heute werde ich ein genaues Programm aufstellen. Vielleicht halte ich mich nicht genau daran, aber ich werde es aufsetzen. Und ich werde mich vor zwei Übeln hüten: der Hetze und der Unentschlossenheit.
Nur für heute.

Hinter diesen Zeilen von Johannes XXIII. steckt ein wichtiger Gedanke, nämlich dass Gott immer neu mit uns anfängt, jeden Tag. Es braucht also gar nicht die großen Entwürfe und riesen Schritten. Lasst uns daher die Neujahrsvorsätze in kleineren Etappen denken. Dann sind sie nicht so schwer umzusetzen. Nur für heute.

(DR)

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen

Programmtipp

Aufnahme von vor dem Lockdown: Chorgebetskerze und Sängerinnen der Dommusik
17.01.2021 - 18:00
DOMRADIO Chorgebet am Abend aus dem Kölner Dom

"Gebet in den Sorgen der Zeit"

Chorgebet im Binnenchor des Kölner Domes