Zwei Menschen reichen sich die Hände
Zwei Menschen reichen sich die Hände

13.10.2020 - 06:00

Morgenimpuls von Schwester Katharina Gott verspricht das Wasser des Lebens allen, die danach suchen

Wenn etwas im ersten Versuch nicht klappt, sollten wir dranbleiben und unsere gottgegebenen Talente und Begabungen mit Mut und Selbstvertrauen auf der Suche nach dem richtigen Weg einsetzen, sagt Schwester Katharina, und erzählt die Geschichte einer jungen Novizin.

Was uns ja allen zurzeit sehr fehlt, ist Begegnung und Austausch, ist Gespräch mit Gleichgesinnten und Andersdenkenden, ist die unverplante Zeit, die man anderen schenken kann.

Am Sonntag bin ich mit unserer Novizin in ein Konvent von Dominikanerinnen in der Nähe gefahren und habe dort einen Besuch gemacht. Wir hatten über drei Ecken, wie man so sagt, gehört, dass auch dort eine Novizin lebt und arbeitet. Und ich dachte, es ist bestimmt wohltuend, jemanden zu erleben, der eine ähnliche Lebensentscheidung getroffen hat und in einen Orden gegangen ist.

Was dann dort natürlich sehr spannend war, war zu hören, wie sie entdeckt hat, dass ihre Form des Christseins, das Ordensleben ist. Spannend fand ich dann auch, dass die junge Frau zunächst einige Jahre in einer kontemplativen Gemeinschaft gelebt hat und dann aber vor der Ablegung der ersten Gelübde gespürt hat, dass es doch nicht ihre Art zu leben ist. Sie hat dann wieder begonnen als Lehrerin zu arbeiten.

Über einen guten Freund, der dann ins Kloster gegangen ist, hat sie ihre eigenen Beweggründe noch einmal neu angeschaut und für sich klar gehabt: Ich glaube schon, dass Gott mich ins Ordensleben beruft, ich muss nur noch die Gemeinschaft finden, die am ehesten zu mir passt. Und sie hat sie gefunden und lebt seit fast drei Jahren dort und ist glücklich und zufrieden.

Das geht, glaub ich, vielen Menschen ja so: in der Wahl der richtigen Schule, des anvisierten Studienplatzes, der passenden Ausbildung, der Wahl des Partners oder der Partnerin. Gott will, dass wir glücklich werden. Aber wir müssen dranbleiben an dem, was er uns als Idee, als Talente, als Begabung gegeben hat. Und wir brauchen auch schon Mut und Selbstvertrauen, wenn ein erster Versuch nicht so wird, wie wir das gehofft haben. Gott verspricht das Wasser des Lebens allen, die danach suchen und beim Durst nach Leben nicht stehen bleiben, sondern vertrauensvoll weitersuchen.

(DR)