Shikiba Babori
Shikiba Babori

01.12.2015 - 10:00

Deutsch-afghanischer Dialog Shikiba Babori

Dass manch ein deutscher Politiker Afghanistan zum sicheren Herkunftsland erklären will, findet sie unverantwortlich: Shikiba Babori war erst vor kurzem am Hindukusch und ist erschüttert über die Not der Menschen, nachdem die NATO ihre ISAF-Mission offiziell beendet hat.

Seit 2003 reist die Journalistin und Ethnologin regelmäßig in die Heimat ihrer Vorfahren und berichtet von den Entwicklungen dort. Dass sie die Landessprache Farsi spricht, erleichtert ihre Recherchen und bringt sie mit den Menschen in Kontakt. Im Rahmen der Deutsche Welle Akademie bildet sie Journalisten in Afghanistan aus und hat außerdem das afghanisch-deutsche Reporter-Netzwerk Kalima-News gegründet. Über dieses Netzwerk sollen Reporter vor Ort in Afghanistan mit deutschen Medien in Kontakt kommen. Denn oft ärgert sich Shikiba Babori über die westliche Berichterstattung über Afghanistan; mit ihren Reportagen und Dokumentationen will sie einen anderen Blick bieten auf das, was in dem vom Jahrzehnte langen Krieg gezeichneten Staat passiert.       

Shikiba Babori wurde in Kabul geboren und kam als Tochter eines Diplomaten Ende der 70er Jahre mit ihrer Familie nach Deutschland. Sie hat in Bonn Abitur gemacht und studiert und ihre Liebe zu Spanien und Lateinamerika entdeckt; nach Afghanistan kehrte sie zum ersten Mal im Jahr 2003 zurück.