19.03.2008 - 11:37

Krankenhausseelsorgerin im Vinzenz-Pallotti-Hospital in Bensberg Schwester Reginata

"Bis ich meine leeren Hände aushalten konnte, habe ich in der Ausbildung ein Vierteljahr gebraucht", sagt Schwester Reginata. "Als Krankenschwester hatte ich vorher immer alle Hände voll zu tun und jetzt sollte ich einfach da sein und mich auf das konzentrieren, was ist."

Mittlerweile begleitet Schwester Reginata seit 28 Jahren Menschen in den schwierigsten Stunden ihres Lebens: die junge Mutter, deren Kind kurz nach der Geburt gestorben ist, den alten Mann, der zahllose Chemotherapien hinter sich hat, die Frau, deren Sohn mit 33 Jahren im Sterben liegt. Als Krankenhausseelsorgerin im Vinzenz-Pallotti-Hospital in Bensberg ist Schwester Reginata für die Patienten, deren Angehörige und die Mitarbeiter des Krankenhauses da. Bald wird sie 70 und ist immer noch Tag und Nacht im Einsatz, sobald sie gebraucht wird.