15.03.2011 - 14:27

Nachrichtenarchiv 15.03.2011 14:27 Tamerlano

Titelheld ist der ebenso kriegerische wie kunstsinnige Tartarenfürst Timur-Leng alias Tamerlan (1336-1405), der nach dem legendären Dschingis Kahn ein zweites Weltreich der Mongolen begründete, das bis nach Indien und in die heutige Türkei reichte. Drei Jahre vor seinem Tod besiegte er bei Ankara die Osmanen und nahm Sultan Bajasid I., genannt Bajazet, gefangen. Dieser sollte den Kerker nicht überleben, die Umstände seines Todes für immer im Dunkeln bleiben; vermutlich beging er Selbstmord.

Die Oper führt gleich zu Beginn in sein Gefängnis, wo Bajazet einen Hofgang nutzen will, um sich das Leben zu nehmen. Sein verzweifelter Versuch wird vereitelt von Andronico, einem mit Tamerlan verbündeten Griechenprinzen, der heimlich Bajazets Tochter Asteria liebt. Ohnmächtige Sorge um sie nimmt bald das ganze Denken und Handeln der beiden Männer in Anspruch, denn Bazajets Erzfeind und Bezwinger Tamerlan (eigentlich mit Irene, der Prinzessin von Trapezunt verlobt) verlangt sie zur Frau. Und zum maßlosen Entsetzen ihres Vaters und ihres Geliebten willigt Asteria seelenruhig ein.