05.08.2008 - 15:31

Prof. Helwig Schmidt-Glintzer "China - ein Land zwischen kommunistischen Machtansprüchen und Rückkehr der Religionen"

Das volkreichste Land der Welt in Ostasien ist nicht nur zur größten Herausforderung für den Westen geworden, sondern durchläuft derzeit selbst einen in seiner bisherigen Geschichte mit solcher Beschleunigung niemals erlebten Wandlungsprozess. Lange Zeit wurden in China Atheismus und Materialismus propagiert. Inzwischen hat auch die Kommunistische Partei die Existenz der Religionen akzeptiert.

Dennoch gibt es im Zusammenhang mit den Religionen eine Vielzahl von Konflikten, die sich aus der Geschichte verstehen lassen, die aber in dem sich modernisierenden China eine neue Qualität gewinnen. Helwig Schmidt-Glintzer ist Professor für Sinologie an der Universität Göttingen und beschäftigt sich seit nahezu vierzig Jahren mit der chinesischen Kultur. Seinen Vortrag hielt er im Juni 2008 auf Einladung des Katholischen Bildungswerks Köln.