07.06.2013 - 16:30

Prof. Dr. Thomas Söding "Für euch, für alle, für viele – gestorben für wen?"

Die Debatte um das "pro multis" und der Gedanke der Stellvertretung in der Eucharistie.

Als Vertiefungsvortrag im Kölner Maternushaus referierte der Bochumer Neutestamentler Thomas Söding im Rahmen des Eucharistischen Kongresses über den von Papst Benedikt XVI. angestoßenen Gedanken, bei den Wandlungsworten anstelle von "für alle" das in der Bibel formulierte "für viele" zu gebrauchen. Dies hatte zu einigen zum Teil heftigen Kontroversen geführt. Für Prof. Söding ist jedoch klar, dass es bei dem Änderungsvorschlag um keine theologischen Verschiebung geht.