31.01.2012 - 11:43

Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz "Über Spielraum und Grenze von Geschlechterrollen"

Geschlechtergerechtigkeit oder Gender-Mainstreaming ist aus der Öffentlichkeit heute nicht mehr wegzudenken. Unsere Sprache hat sich diesbezüglich in den letzten Jahrzehnten massiv geändert. Doch welche Formen des Gender-Mainstreaming gibt es überhaupt und wo liegen die Grenzen? Die Philosophin Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz sieht die Zeit des Post-Feminismus angebrochen, weil es der Extremform des Gender-Mainstreaming nicht um die Emanzipation der Frau, sondern um die Aufhebung der Geschlechter gehe.

Dies erschüttere zum Teil massiv den Begriff der Person und des Subjekts. Ihre Grenzen erfahre diese Bewegung jedoch in der Biologie des menschlichen Körpers. Ihren Vortrag hielt Prof. Gerl-Falkovitz im Oktober 2011 im Lindenthal-Institut in Köln.