14.06.2013 - 02:00

Prälat Dr. Karl Jüsten "Warum sollten Katholiken politisch sein?"

Bedeutet eine Trennung von Kirche und Staat auch, dass sich Katholiken in ihrem kirchlichen Engagement aus der Politik besser heraushalten sollen? Der Leiter des katholischen Büros in Berlin plädiert für das Gegenteil.

Seit jeher stellt sich für Christen die Frage nach ihrer Beziehung zum Staat. In der Neuzeit sind zahlreiche rechtliche Abkommen zwischen den Kirchen und den jeweiligen Staaten geschlossen worden, die für die Kirchen eine Chance dargestellt
haben und darstellen. Verträge können für die Kirchen aber auch zu einer Belastung führen, die sie in ihrem eigentlichen Auftrag lähmen. Der Referent, Prälat Dr. Jüsten, leitet seit vielen Jahren das sogenannte „Katholische Büro“, eine Einrichtung,
welche die Schnittstelle zwischen Kirche und Staat darstellt. Er wird von seinen vielfältigen Erfahrungen berichten und die Aussage begründen, warum Katholiken sich nicht aus dem politischen Geschehen heraushalten sollen.

Prälat Jüsten hielt seinen Vortrag im Juni 2013 im Domforum Köln.