Felicitas Hoppe
Felicitas Hoppe

28.11.2014 - 02:00

Felicitas Hoppe "Hoppe ist katholisch"

Die Autorin und Georg-Büchner-Preis-Trägerin Felicitas Hoppe im Gespräch über ihr Katholischsein sowie Tradition und Fortschritt in der Beerdigungskultur.

Die Autorin fragt sich, warum man sich hienieden um seinen Körper wie um einen Götzen kümmert, "und am Ende ist das dann alles gar nichts?" Eingeäschert und zum Beispiel als Asche im Meer verstreut zu werden, sei für sie die schrecklichste Vorstellung überhaupt. "Ich möchte ein Grab", sagt sie: "einen Ort, wo Menschen hingehen können". Sie kritisiert, dass das Praktische und Ökonomische  heute auch in der Bestattungskultur vorherrsche. "Neulich las ich auf einem Werbeplakat eines Bestatters: 'Mein Ende gehört mir'. Da fragt man sich doch, wie kann mein Ende mir gehören, wenn mein Anfang mir auch nicht gehört?" Die kalte Kosten-Nutzen-Rechnung zerstöre die Traditionen der Beerdigungskultur.  

Im Gespräch erzählt die Büchnerpreisträgerin auch über ihre katholische Kindheit, über ihre erste Beichte und Kommunion, und warum die Eucharistie für sie ein Schutzmantel ist. In ihren Büchern findet man an zentralen Stellen viele christlich-katholische Spuren. "Die Anziehungskräfte zwischen Religion und Literatur sind seit jeher gewaltig", sagt sie.

Das Gespräch führte domradio-Redakteur Johannes Schröer.