Kölner Dom
Kölner Dom

08.03.2020 - 10:00

Kapitelsamt im Kölner Dom Zweiter Fastensonntag

DOMRADIO.DE übertrug am zweiten Fastensonntag das Kapitelsamt aus dem Kölner Dom mit Domkapitular Markus Bosbach. Es sang das Vokalensemble Kölner Dom unter der Leitung von Eberhard Metternich. An der Orgel: Winfried Bönig

Seine Predigt am zweiten Fastensonntag über die Schriftstelle der Verklärung des Herrn leitete Domkapitular Markus Bosbach mit Bildern des russisch-deutschen Malers Alexej von Jawlensky ein. Dessen Christus-Ikonen, die er mit rheumatoider Arthritis malte, strahlten einen besonderen Frieden aus. Die Fastenzeit sei eine Einladung, dieses leuchtende Licht des Herrn zu betrachten - so wie Jawlensky es gemalt habe. "Mit ohnmächtigen Strichen des Kreuzes hat er ein aufstrahlendes Licht der Hoffnung und der Zuversicht gemalt", so Bosbach. In den Bildern blühe das Antlitz des Herrn auf. Das sei Vorbereitung auf Ostern: "Durch das Kreuz hindurch den Menschen Jesus Christi erkennen, und in ihm Gott, der uns nahe kommt." Der die Menschen durch das Kreuz hindurch erlöst habe "und auch uns Leuchten schenken will, Erleuchtung, Licht, Leben."  

Zum Sonntagsevangelium (Mt 17,1–9): Der Evangelist Matthäus schildert ein Wunschbild für alle Gläubigen: in strahlender Klarheit, ohne Wenn und Aber die Offenbarung erleben. Jesus Christus erscheint, bezeugt und beglaubigt von den maßgeblichen Autoritäten der Heiligen Schriften Israels, von Mose und von Elija. Aber Matthäus macht auch deutlich, dass die alltägliche Wirklichkeit oft weniger spektakulär ist. "Und als sie aufblickten, sahen sie nur noch Jesus." Eine Enttäuschung im wahrsten Sinn des Wortes. Denn Jesu Wort an die Jünger, keine Angst zu haben, zeigt den Kern der Geschichte: Im Wunsch nach Eindeutigkeit in Fragen des Glaubens steckt die Angst und Unsicherheit, sich auf den Glauben ganz und gar einzulassen. Glauben aber bedeutet: Alle Sicherheiten zu verlassen, nicht blindlings, aber doch waghalsig Neues zu wagen. Und was könnte waghalsiger sein, als darauf zu vertrauen, dass Gott den Tod zu überwinden vermag.

Aus: Messbuch 2020, Lesejahr A, Butzon & Bercker