Skulptur der Madonna von Guadalupe in Mexiko City
Skulptur der Madonna von Guadalupe in Mexiko City
Kölner Dom
Kölner Dom
Eine Darstellung Unserer Lieben Frau von Guadalupe
Eine Darstellung Unserer Lieben Frau von Guadalupe
Weihbischof Dominikus Schwaderlapp
Weihbischof Dominikus Schwaderlapp

12.12.2020 - 09:00

Pontifikalamt im Kölner Dom Zu Ehren der Muttergottes von Guadalupe

DOMRADIO.DE überträgt im Internet-TV am Gedenktag Unserer Lieben Frau in Guadalupe, dem 12. Dezember, das Pontifikalamt aus dem Kölner Dom mit Weihbischof Dominikus Schwaderlapp. Musikalische Gestaltung: Freundeskreis Guadalupano, Marco Antonio Rivera (Tenor); an der Orgel: Winfried Krane.

1531 erscheint dem Indio Juan Diego Cuauhtlatoatzin (1474-1548) in Guadalupe am nördlichen Stadtrand von Mexiko-Stadt viermal eine schöne Frau, die sich als "Maria, die Mutter des einzig wahren Gottes" bezeichnet.

Das Phänomen der Marienerscheinungen, über die vor allem im 19. und 20. Jahrhundert massenhaft berichtet wurde, zählt zu den sogenannten Privatoffenbarungen. Da Gottes Offenbarung nach kirchlicher Lehre mit dem Tod des letzten Apostels an ihr Ende gekommen ist, steht es jedem Katholiken frei, an Privatoffenbarungen zu glauben oder nicht - auch wenn die Kirche sie als gesichert ansieht. Wichtige Erscheinungsorte sind Fatima (Portugal), Lourdes (Südfrankreich), Guadalupe (Mexiko) oder Aparecida (Brasilien).

In bisher nie dagewesener Form weihten Bischöfe von Lateinamerika und der Karibik am Ostersonntag 2020 ihre Länder der Madonna von Guadalupe. Angesichts der Coronavirus-Bedrohung wurden in Diözesen aller Länder des Kontinents Bitten an die Jungfrau Maria gerichtet, sie möge Fürsprecherin für die Gesundheit der Welt und für ein baldiges Ende der Pandemie sein.

Die zentrale Feier dieser Weihe in der Guadalupe-Basilika in Mexiko-Stadt wurde über Livestream und zahlreiche Fernsehstationen in die beteiligten 46 Länder übertragen, wie das Portal der mexikanischen Hauptstadtdiözese desdelafe.com.mx berichtete. Wie an vielen Orten weltweit fand der Gottesdienst aufgrund der Schutzbestimmungen ohne Gläubige statt.

Quelle: KNA