24.10.2008 - 17:28

Festgottesdienst aus dem Dom zu Speyer Weltmissionssonntag

domradio übertrug am Weltmissionssonntag den Festgottesdienst aus dem Dom zu Speyer. Bischof Karl-Heinz Wiesemann feierte zusammen mit missio-Präsident Pater Eric Englert und zahlreichen Gästen der Weltkirche das Pontifikalamt als bundesweiten Höhepunkt und Abschluss der missio-Kampagne mit dem Motto "Mach den Raum deines Zeltes weit". Es gab afrikanische Trommelmusik von den Gruppen Magatte Bousso und "Mama Africa" - sie hörten unter anderem die "Masithi"-Messe, zu Beginn sang die versammelte Gemeinde Lied 258 aus dem Gotteslob: "Lobet den Herren".

Die Diözese Speyer ist Gastgeber der bundesweiten Feierlichkeiten zum Sonntag der Weltmission 2008, der am 26. Oktober mit einem Pontifikalgottesdienst im Dom zu Speyer begangen wird.Unter dem biblischen Motto „Mach den Raum deines Zeltes weit" (Jes 54,2) macht das Internationale Katholische Missionswerk auf die Situation von Flüchtlingen in Afrika und hierzulande aufmerksam. In Hunderten Veranstaltungen im ganzen Bundesgebiet präsentiert missio im Weltmissionsmonat Oktober Frauen und Männer der Kirche, die sich für Flüchtlinge in Afrika einsetzen.Ihren bundesweiten Höhepunkt und Abschluss findet die missio-Kampagne am Sonntag der Weltmission, am 26. Oktober 2008, mit einem Pontifikalgottesdienst im Dom zu Speyer. Um 10.00 Uhr zelebriert Bischof Wiesemann mit missio Präsident Pater Eric Englert und zahlreichen Gästen der der Weltkirche.Unter ihnen ist Erzbischof Tarcisius Ziyaye, der sich in seiner Heimat Malawi für Flüchtlinge engagiert, Bischof Jean Damascène Bimenyimana aus Cyangugu, der ruandischen Partnerdiözese von Speyer, sowie Weihbischof Daniel Adwok Kur aus dem Sudan. Als Weihbischof der Erzdiözese Khartum tritt er für die Rechte süd-sudanesischer Binnenflüchtlinge ein, die vor dem 20-jährigen Bürgerkrieg im Gebiet um die sudanesische Hauptstadt Zuflucht suchten. An der musikalischen Gestaltung des Gottesdienstes wirkt unter anderem die afrikanische Trommel-Gruppe Magatte Bousso mit.Der Monat der Weltmission wird jedes Jahr weltweit im Oktober begangen und ist die größte Solidaritätsaktion der katholischen Kirche. Die Spenden und Kollekten am 26. Oktober sind für katholische Projekte in den ärmsten Diözesen der Welt bestimmt.Das Internationale Katholische Missionswerk missio unterstützt die katholische Kirche in über 100 Ländern in Afrika, Asien und Ozeanien, insbesondere durch die Ausbildung kirchlicher Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. In mehr als 2.700 Projekten finanziert missio zudem den Aufbau der kirchlichen Infrastrukturen, damit Menschen sich treffen und ihren Glauben miteinander teilen können.