Die Chrisam-Messe gehört zum ältesten Traditionsgut der Kirche
Die Chrisam-Messe gehört zum ältesten Traditionsgut der Kirche

25.03.2013 - 16:30

Chrisam-Messe aus dem Kölner Dom mit Kardinal Meisner „Priester, wo lebst Du?“

Zu Beginn der Karwoche hat sich Joachim Kardinal Meisner besonders an die Priester im Erzbistum Köln gewandt. In seiner Predigt sprach er über ihren Wirkungsraum. domradio.de übertrug die Messe live in Bild und Ton.

„Priester, wo lebst Du?“, fragte der Kölner Erzbischof in seiner Predigt am Karmontag und antwortete selbst: „In Christus,  denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir“ (Apg 17,28). Nach eigenen Angaben versuchte der Kardinal in seiner Predigt den priesterlichen Lebensraum in Länge und Breite, in Höhe und Tiefe auszuloten.  

"Vom Erfolgsdenken frei"

Christus sei kein Fahrradfahrertyp, der nach unten trete und nach oben hin buckelte, erklärte Kardinal Meisner. Er sei „unser Lebensgrund, der trägt und alles erträglich macht“. Die Nachfolge Jesus geschehe im Blickfeld des Herrn, das ein Vertrauensfeld sei. „Es macht uns vom Erfolgsdenken frei, von der lähmenden Angst vor Misserfolgen und auch von der Versuchung christlicher Leistungszwänge.“

Einen Schwerpunkt legte der Kölner Erzbischof auf die Eucharistie: „Wenn wir in diesem Jahr den ersten Eucharistischen Nationalkongress in Köln ausrichten dürfen, dann sollte unsere Berufung darin bestehen, aus dem, den wir nicht kennen, einen guten Bekannten zu machen, sodass wir auch viele Menschen in diese selige Bekanntschaft hineinführen können.“

"Dein Hände sind mein Zuhause"

Der Kardinal gab in der Messe ein Gebet preis, das er selbst häufig bete. Darin heißt es: „Deine Hände sind mein Zuhause, ein Daheim, das die Mauer nicht kennt. Niemand kann mich verstoßen aus der Geborgenheit deiner guten Hände.“

domradio.de übertrug am Karmontag die Messe zur Weihe der heiligen Öle aus dem Kölner Dom live in Bild und Ton. Zelebrant und Prediger in Köln war Erzbischof Joachim Kardinal Meisner.

Es sang der Mädchenchor am Kölner Dom unter der Leitung von Oliver Sperling und Helena Wery. Die Orgel spielte Winfried Bönig.

Die Chrisam-Messe, in der die heiligen Öle für die Spendung der Sakramente geweiht werden, gehört zum ältesten Traditionsgut der Kirche. Dabei weiht der Bischof den Chrisam, eine aromatische Mischung aus Olivenöl, Balsam und Rosenöl, das Katechumenenöl zur Salbung der Taufbewerber und das Krankenöl, das beim Sakrament der Krankensalbung verwendet wird. Mit Chrisam werden Neugetaufte und Firmlinge sowie Priester und Bischöfe bei ihrer Weihe bezeichnet. Auch bei der Weihe von Kirchen und Altären findet das Chrisamöl Verwendung.

Während der Chrisam-Messe kommt aber auch in besonderer Weise die Verbundenheit des Presbyteriums mit dem Bischof zum Ausdruck, da die anwesenden Priester ihre Weiheversprechen erneuern. Schon seit Jahren sind außerdem vor allem auch die Jugendlichen, die in diesem Jahr das Sakrament der Firmung empfangen, sowie die Firmhelferinnen und Firmhelfer zur Mitfeier der Chrisam-Messe eingeladen.