27.05.2012 - 12:18

Chorvesper aus Kölner Dom In anglikanischer Tradition

domradio.de überträgt jeden Sonntag und zu besonderen Anlässen aus dem Hochchor des Kölner Domes die Vesper, das Abendlob der Katholischen Kirche jeweils um 18 Uhr live in Bild und Ton. Zelebrant am Christkönigssonntag ist Domkapitular Msgr. Markus Hofman.

Die Heilige Messe (Eucharistiefeier) ist die zentrale Gottesdienstform der katholischen Kirche, in der Jesus Christus gegenwärtig ist und dankgesagt wird für sein Leben, Sterben und Auferstehen. Daneben wird seit mehr als 1.500 Jahren vornehmlich in den Klöstern und Kathedralen das Stundengebet gepflegt, das den Tag durch feste Gebetszeiten rhythmisiert und in der Arbeit immer wieder zum Innehalten und zur Hinwendung zu Gott auffordert.

In der Kombination aus dem Abend- und Nachtgebet der Kirche (Vesper und Komplet) ist in der anglikanischen Liturgie der "Evening Prayer" entstanden, der an vielen Kathedralen und Colleges täglich von Chören (oft von Knabenchören) als "Choral Evensong" gestaltet wird. Diese Tradition ist in Deutschland leider nicht vorhanden. Die Chorvesper am Kölner Dom knüpft aber bewusst an diese Tradition an.

Vor dem Schrein der Heiligen Drei Könige
Jeden Sonntag um 18 Uhr versammeln sich nun nach alter Tradition die Geistlichen und die Gemeinde im Chorraum vor dem Schrein der Heiligen Drei Könige zu Gebet und Gesang. Der Chor steht dabei dem mittelalterlichen Chorgestühl gegenüber; von dort aus singt er abwechselnd mit der Gemeinde die Gesänge aus dem Buch der Psalmen. Der Chormusik kommt eine zentrale Stellung zu: Mehr als zwei Drittel des gesamten Gottesdienstes ist Musik, das gesprochene Wort ist eher ein zusätzlicher Impuls. Chormotetten stehen neben Gesängen, in die die Gemeinde miteinbezogen ist.

Ein wichtiges Element innerhalb der Chorvesper ist die "Stille", das bewusste Innehalten und Zur-Ruhe-Kommen. Diese eher meditative Atmosphäre in Verbindung mit dem mittelalterlichen Teil des Domes, dem Hochchor, spricht viele Menschen an, die dieses Gotteshaus eher spirituell erfahren möchten - abseits vom Trubel des täglichen Besucherstroms.

Zum Auftakt feierliche Prozession
Die Chorvesper beginnt mit einer feierlichen Prozession durch den Dom zum Schrein der Hl. Drei Könige. Vor ihm und dem Hochaltar verneigen sich  die Sängerinnen und Sänger. Am Ende ziehen Geistliche, Chor und Gemeinde wiederum in einer Prozession zur sogenannten "Schmuckmadonna", wo dann nach alter Tradition die Mutter Gottes singend verehrt wird.

In Deutschland einmalig ist die Tatsache, dass die Vesper an jedem Sonntag durch einen Chor gestaltet wird. Zur Kölner Dommusik gehören vier Chöre: der Kölner Domchor (Knabenchor), der Mädchenchor am Kölner Dom, die Domkantorei Köln und das Vokalenensemble Kölner Dom. Die vier Chöre gestalten in abwechselnder Reihenfolge den Evensong. In Ausnahmefällen übernehmen auch auswärtige Chöre die Gestaltung, sofern sie Erfahrung mit dieser doch für Chöre etwas ungewohnten Gottesdienstform haben.

Neue Technik
Für die Chorvesper wurden eigens zwei neue Kameras sowie Mikrofone zur Übertragung des Chores und der Gemeinde im Dom installiert. Leicht gekürzt wird die Chorvesper dann um 22 Uhr als Nachgebet der Kirche im Radioprogramm ausgestrahlt.

Üblicherweise gilt folgender Ablauf der Chorvesper/Choral Evensong:

Feierlicher Einzug, Eröffnung, Hymnus, Psalmen/Psalmmotette, Lesung, Antwortgesang, Magnificat, Fürbitten, Vater unser, Stille, Gesang nach der Stille, Nunc dimittis, Schlussgebet und Segen, Prozession, Marianische Antiphon, Auszug.