Bischof Heiner Koch
Bischof Heiner Koch

03.03.2013 - 17:00

Bischof Heiner Koch mit Pontifikalamt aus Köln verabschiedet Abschied und Aufbruch

Mit einem Pontifikalamt ist Bischof Heiner Koch als Weihbischof von Köln verabschiedet worden. In seiner Predigt wünschte ihm Joachim Kardinal Meisner für die neue Aufgabe als Bischof von Dresden-Meißen alles Gute.

Der Kölner Erzbischof dankte seinem scheidenden Weihbischof im Kölner Dom für dessen "guten und selbstlosen Dienst am Evangelium" und erinnerte an seine Aufgaben als Kaplan, Studentenpfarrer, Leiter unseres Seelsorgeamtes, Bundesschützenpräses, Generalsekretär des Weltjugendtages und schließlich als Weihbischof.

Mit jedem Aufbruch sei auch ein Abschied verbunden, so Meisner weiter. Die Kölner würden Koch mit " wehem Herzen loslassen" und mit Gebet, Sympathie und Solidarität begleiten. Die Heimat bleibe das Rheinland, aber das Zuhause werde nun Sachsen. Bei den großen Herausforderungen im neuen Bistum könne sich Koch auf Verbundheit und Hilfe aus Köln verlassen. Zudem würden der "Geist Gottes und deine guten Mitarbeiter und Berater in Dresden dir beistehen", so Meisner. Koch solle nicht zurückschauen, denn "Keiner, der die Hand an den Pflug gelegt hat und nochmals zurückblickt, taugt für das Reich Gottes" (Lk 9,62), so der Kölner Kardinal sichtlich bewegt . Er solle nach vorne schauen: "Das Volk wird nicht enttäuscht sein!"

Mit den Worten "Der Weg von Sachsen in den Himmel ist genauso weit wie vom Rheinland. Also hab‘ Mut! Der Herr geht mit dir! " beendete Meisner seine Predigt und überreichte Koch als Abschiedsgeschenk eine Grafik des Kölner Domes aus dem 18. Jahrhundert. In seiner anschließenden Ansprache ließ Koch die Jahre in Köln Revue passieren und beschrieb noch einmal die Tage und seine Gefühle, als in der Ruf nach Dresden erreichte. Besonderen Dank zollte er dem Kölner Erzbischof, dem Domkapitel und natürlich dem aus dem Amt geschiedenen Papst Benedikt XVI. Nach Dresden gehe er nun frohen Mutes und festen Glaubens. Zum Eucharistischen Kongress im Sommer werde er dann schon mit seinen Dresdnern in Köln zu Gast sein.

Trotz Papstwahl: Neuer Dresdner Bischof ab 16. März im Amt
Heiner Koch tritt sein Amt als neuer Bischof von Dresden-Meißen am 16. März trotz einer möglichen Papstwahl im selben Zeitraum an. Bistumssprecher Michael Baudisch bestätigte, dass nach der unerwarteten Rücktrittsankündigung von Papst Benedikt XVI. eine Verschiebung erwogen wurde. Ab Mitte März ist mit der Wahl eines Nachfolgers Benedikt XVI. durch die Kardinäle zu rechnen. Daher ist es ungewiss, ob der Berliner Kardinal Rainer Maria Woelki und der Kölner Kardinal Joachim Meisner an der Einführung Kochs teilnehmen können. Das Bistum Dresden-Meißen gehört zur Berliner Kirchenprovinz.

Ihre Teilnahme an der Amtseinführung haben nach Angaben des Bistums bislang 17 Bischöfe und Weihbischöfe zugesagt. Unter ihnen sind der Apostolische Nuntius, Erzbischof Jean-Claude Perisset, und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, sowie drei Bischöfe der tschechischen und polnischen Nachbarbistümer.

Papst Benedikt XVI. hatte Koch am 18. Januar zum Nachfolger Joachim Reinelts als Bischof von Dresden-Meißen ernannt. Der 58-Jährige wurde vor allem als Generalsekretär des Weltjugendtags 2005 in Köln bundesweit bekannt.