04.03.2011 - 09:32

9. Sonntag im Jahreskreis im Kölner Dom - Live in Bild und Ton ab 10 Uhr "Gott will Taten sehen"

Zur Nachfolge Christi mit Taten und nicht "frommen Worten" alleine hat Prälat Robert Kümpel am Neunten Sonntag im Jahreskreis aufgerufen. Vor den Gläubigen im Kölner Dom sagte der Domkapitular, <a href="http://www.domradio.de/comet/audio/mp3/26108.mp3" target="_blank">"die Nagelprobe ist, ob wir ihn als den Begleiter unseres Lebens annehmen"</a>.

Jeden Tag sollten wir uns fragen, was Jesus Christus von uns will. "Wir sind nicht besser, nur weil wir glauben." Um Gott zu folgen, seien keine Heldentaten nötig, so Kümpel in seiner Predigt am Sonntag (06.03.2011).

Viele Menschen würden Gottes Anliegen vertreten, in dem sie sich zum Beispiel für Frienden und andere Menschen engagieren, ohne selber davon zu wissen. Sie zu erreichen, sei die Aufgabe aller Christen.

"Loss Jonn"
Ein besonderer Leckerbissen des Kapitelsamtes: Das Orgelregister "Loss Jonn" kam zum Einsatz - auf Hochdeutsch am ehesten zu übersetzen mit "Jetzt mach mal!". Wird dieses Register der Langhausorgel gezogen, öffnet sich unterhalb des Rückpositivs eine Klappe und oben abgebildete Figur schwenkt heraus. Dazu ertönt die Melodie "Mer lasse de Dom in Kölle". Die Figur trägt die Züge des ehemaligen Dompropstes Bernhard Henrichs.

Nachdem die Figur im Einweihungsjahr sehr häufig auf die Dombesucher heruhterblickte, wurde auf Wunsch der Organisten und des Domkapitels an geheimer Stelle in der Orgel ein zweiter Schalter installiert mit dem vielsagenden Namen "Loss nit jonn", der den Registerzug im Spieltisch sperrt.

(Quelle: Johannes Klais Orgelbau GmbH & Co. KG)