St. Maria im Kapitol
St. Maria im Kapitol
Caritas will nach Kongress Zusammenhalt der Gesellschaft stärken
Hinweisschild der Caritas
Schwangerschaftsberatung im Erzbistum Köln
Schwangerschaftsberatung im Erzbistum Köln
Weihbischof Ansgar Puff
Weihbischof Ansgar Puff

26.11.2020 - 10:00

Pontifikalamt in St. Maria im Kapitol 20 Jahre esperanza – Schwangerschaftsberatung im Erzbistum Köln

Jedes Beziehungswort, vor allem "ich liebe Dich" eignet sich nach Jesu Vorbild, um Gutes zu sähen, predigt Weihbischof Ansgar Puff im Pontifikalamt zum 20-jährigen Bestehen der Schwangerschaftsberatung esperanza aus der Kölner Basilika St. Maria im Kapitol.

Unter dem gemeinsamen Namen esperanza haben im Jahr 2000 die katholischen Träger der Beratungsstellen für Schwangere und ihre Familien im Erzbistum Köln ihre Kompetenz und langjährige Erfahrung gebündelt. Die Caritas, der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) und der Sozialdienst katholischer Frauen und Männer (SKFM) bieten ein umfassendes Beratungs- und Hilfenetz vor, während und nach einer Schwangerschaft an.

Vor 20 Jahren ins Leben gerufen

Vor 20 Jahren rief der damalige Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner esperanza ins Leben. Das Beratungs- und Hilfenetz unterstützt Schwangere und ihre Familien, stellt jedoch keine Beratungsscheine aus, die für eine straffreie Abtreibung nötig sind.

9.062 Frauen und Männer haben im vergangenen Jahr die Schwangerschaftsberatung im Erzbistum Köln esperanza aufgesucht. In den Gesprächen ging es um Armut und Existenzangst, psychische Überforderung, Angst vor einer Behinderung des Kindes, eine ungewollte Schwangerschaft und den Umstand, als Minderjährige schwanger geworden zu sein. 180 Schwangere in der Beratung waren unter 18 Jahren alt. 58 Prozent aller Ratsuchenden hatten einen Migrationshintergrund. 2018 hatte "esperanza" 787 Menschen mehr beraten als 2019.

 

(DR, KNA)