12.06.2012 - 10:43

11. Sonntag im Jahreskreis im Kölner Dom Vertrauen in Gottes Größe

Zum Vertrauen in die Größe und Macht Gottes hat der Kölner Weihbischof Dominik Schwaderlapp aufgerufen. Dies sei die Botschaft des <a href="http://www.domradio.de/aktuell/82469/wat.html" target="_blank">Markusevangeliums. </a>Wer außerdem "Mut zum Kleinen" habe, könne alles Übrige Gott überlassen.

In seiner Predigt am Elften Sonntag im Jahreskreis (17.06.2012) nannte Schwaderlapp für diese Botschaft des Evangeliums verschiedene Beispiele der Menschheitsgeschichte: den Beginn der Christenheit auf den Schultern von zwölf Jüngern, die Befreiung aus Fehlentwicklungen zur Reformationszeit, die Wiederbelebung der Religion nach der Zeit des Kulturkampfes im 19. Jahrhundert.

Was klein begonnen hätte, sei dank Gott etwas Großes geworden. Weniger Priester, weniger Gläubige, ein aggressiver werdender Atheismus - auch heute dürften wir mit Blick auf Entwicklungen der Kirche nicht resignieren, sondern auf die Größe Gottes vertrauen, forderte Schwaderlapp in seiner Predigt,.

Mut und Gelassenheit
Dabei gehe es auch darum, "Mut zum Kleinen" zu haben, wie der Mann im Gleichnis des Senfkorns: "Einfach einmal anfangen zu sähen - und wenn es nur ein Senfkorn ist. Wir sähen sie, wenn wir beten, wenn wir freundlich sind, wenn wir in der Ehe treu sind."

Haben wir dann noch die notwendige Gelassenheit, so der Kölner Weihbischof, "können wir getrost alles andere Gott überlassen".