Weihbischof Rolf Steinhäuser
Weihbischof Rolf Steinhäuser
Wegen "Sabine" fand die Chorvesper ohne Chor in der Marienkapelle statt
Wegen "Sabine" fand die Chorvesper ohne Chor in der Marienkapelle statt

09.02.2020 - 22:00

Chorvesper aus dem Kölner Dom Dem Sturm getrotzt

DOMRADIO übertrug am fünften Sonntag im Jahreskreis die Vesper aus dem Kölner Domes. Aufgrund der Witterung fand der Gottesdienst in der Marienkapelle des Domes statt. Offiziant war Weihbischof Rolf Steinhäuser.

Dem ursprünglich vorgesehenen Gastchor wurde abgesagt, da die sichere Rückreise der Sängerinnen und Sänger nicht gewährleistet gewesen wäre. Die musikalische Gestaltung lag bei Gregor Mühe, Kantor. An der Domorgel war Ulrich Brüggemann.

Rolf Steinhäuser wurde am 12. Mai 1952 in Köln geboren und empfing am 24. Juni 1977 die Priesterweihe. Von 1984 bis 1989 hatte er das Amt des Bonner Stadtjugendseelsorgers inne. 1990 wurde er Diözesan-Jugendseelsorger und Leiter der Abteilung Jugendseelsorge im Erzbischöflichen Generalvikariat sowie Rektor der Jugendbildungsstätte Haus Altenberg.

Steinhäuser übernahm im August 1997 das Amt des Stadtdechanten von Düsseldorf, wo er vorher bereits als Pfarrer von Sankt Lambertus und stellvertretender Stadtdechant tätig war. 1998 verlieh ihm Papst Johannes Paul II. den Titel Monsignore. Von 2006 bis 2015 gehörte er als nichtresidierender Domkapitular dem Domkapitel an.

Seit 7. Juni 2015 ist Rolf Steinhäuser residierender Domkapitular.

Am 11. Dezember 2015 wurde Rolf Steinhäuser zum Weihbischof in Köln und Titularbischof von Thuburnica/Tunesien ernannt. Die Bischofsweihe fand am Sonntag, 10. Januar, um 15 Uhr im Kölner Dom statt.