Das Glockenspiel in der Kupfergasse
Das Glockenspiel in der Kupfergasse

01.01.2013 - 09:40

Glockenklänge im Weihnachtsfestkreis St. Maria in der Kupfergasse - freudige Klänge

Seit 2010 verfügt die Wallfahrtskirche in der Kölner Innenstadt nicht nur über ihr fünfstimmiges schwingendes Geläut, sondern auch über ein Carillon mit 38 Bronzeglocken.

Wer sowohl an den Sonn- und Feiertagen wie auch werktags an der ehemaligen Klosterkirche St. Maria in der Kupfergasse vorbeikommt, wird dort immer regen Betrieb erleben. Im hinteren Teil des Gotteshauses befindet sich eine Loretokapelle, in der das Gnadenbild der "Schwarzen Muttergottes" verehrt wird. Dies spiegelt sich auch im regen Wallfahrtsbetrieb sowie im Leben der Gemeinde wider. Nach den schweren Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs ist nun auch der Dachreiter der Kirche wieder bestückt. Zusätzlich zu den fünf Läuteglocken, die im Aufsatz des seitlichen Treppenturms hängen, erklingt nun seit bald drei Jahren ein in den Niederlanden gegossenes Glockenspiel, das sowohl elektronisch wie auch mechanisch bedient werden kann.