06.05.2013 - 07:00

Erzbischöfliches Seelsorgeamt Freiburg Pfarrer Klemens Armbruster

Klemens Armbruster ist Referent für "Evangelisierende Gemeindepastoral" im Seelsorgeamt des Erzbistums Freiburg. Ebenso ist er der "Bischöfliche Beauftragte für den Ständigen Diakonat".

Gebürtig stammt Klemens Armbruster aus Oberwolfach im Schwarzwald. Nach Abitur und Wehrdienst begann er sein Studium in verschiedenen Fächern. Eine Sinnkrise führte ihn in die Abtei Münsterschwarzach, wo er nach seinem Glauben und nach seiner Berufung suchte. Nach dem Theologiestudium wurde Klemens Armbruster 1988 in Freiburg i.Br. zum Priester geweiht. Bereits während seines Studiums begann er gemeinsam mit einem Komilitonen, eine Gemeinschaft aufzubauen, die als "Neuland - Gemeinschaft im Gemeindeaufbau" inzwischen 25 Jahre besteht und zu der insgesamt acht Erwachsene - darunter ein Ehepaar mit drei Kindern - zählen. Während seiner Kaplansszeit in Mannheim gründete Armbruster zusammen mit sieben Laien 1992 das "Mannheimer Evangelisierungsteam" (MET e.V.). Die daraus gewonnenen Erfahrungen schrieb er in seinem Buch „Von der Krise zur Chance. Wege einer erfolgreichen Gemeindepastoral“ nieder. 2000 wurde Pfarrer Armbruster Referent für "Evangelisierende Gemeindepastoral" im Erzbischöflichen Seelsorgeamt. Neben Glaubenskursen und der Gründung von gemeindlichen Kleingruppen geht Armbruster vor allem der Frage nach: Wie muss eine Glaubensbildung Erwachsener aussehen, wenn sie alle Aspekte erwachsenen Glaubens in den Blick nimmt? Zusätzlich ist Pfarrer Armbruster "Bischöflicher Beauftragter für den Ständigen Diakonat". Daneben veröffentlicht der Geistliche auch heute noch Bücher. Privat wandert Klemens Armbruster gerne durch den Schwarzwald und kocht hin und wieder, wenn die Zeit es ihm erlaubt.