Georg Ratzinger, aufgenommen bei einer Chorprobe im Jahr 1989
Georg Ratzinger, aufgenommen bei einer Chorprobe im Jahr 1989
Der damalige Papst Benedikt XVI. beim Gebet mit seinem Bruder Georg Ratzinger im Jahr 2012.
Der damalige Papst Benedikt XVI. beim Gebet mit seinem Bruder Georg Ratzinger im Jahr 2012.

05.07.2020 - 20:00

Einspielungen der Regensburger Domspatzen unter Georg Ratzinger "Tu es Petrus"

Am Mittwoch verstarb der langjährige Leiter der Regensburger Domspatzen, Georg Ratzinger. Der langjährige Domkapellmeister erstellte mit seinem Chor auch mehrere Aufnahmen, von denen einige am Sonntagabend erklingen werden.

Vor allem zum Hochfest Peter und Paul am vergangenen Montag ist die folgende Motette sehr berühmt: „Tu es Petrus“ von Giovanni Pierluigi da Palestrina vertont den entscheidenden Text aus dem Matthäusevangelium: „Du bist Petrus und auf diesen Fels werde ich meine Kirche bauen und dir werde ich die Schlüssel des Himmelreichs übergeben.“  Mit diesen Worten von Jesus Christus wird die Sonderstellung des Papstes als Petrusnachfolger innerhalb der Kirche begründet. Diese besondere Motette haben natürlich auch die Regensburger Domspatzen mit Georg Ratzinger aufgenommen.

"Orgelratz" und "Bücherratz"

Dann erklingt in „Musica“ eine besondere Messe, ebenfalls mit dem Titel „Tu es Petrus“. Georg Ratzinger wurde ja während des Theologiestudiums „Orgel-Ratz“ genannt, um ihn von seinem Bruder Joseph, dem „Bücher-Ratz“ zu unterscheiden. Das Verhältnis zwischen den Brüdern blieb trotz der unterschiedlichen Karrieren sehr eng. Zumal auch Joseph Ratzinger sehr musikalisch und bis ins hohe Alter passabel Klavier spielte und die Musik von Mozart, Palestrina und Bach sehr mag.

Als Joseph Ratzinger zum Papst gewählt wurde, erhielt er zwei Jahre später zum 80. Geburtstag ein besonderes musikalisches Geschenk: Der Komponist Wolfgang Seifen hatte die Missa solemnis „Tu es Petrus“ für vier- bis achtstimmigen gemischten Chor, sinfonisches Orchester und Orgel geschrieben. Die sechsteilige Messvertonung war für den Geburtstag des Papstes am 16. April 2007 bestimmt. Am Vorabend wurde das Werk in der Sankt-Hedwigs-Kathedrale in Berlin uraufgeführt. Nach mehreren Aufführungen erklang sie am 10. Oktober im Petersdom während eines Pontifikalamtes. Benedikt XVI. hatte am Vormittag während der Generalaudienz vom Komponisten die Partitur überreicht bekommen.

Extra Messvertonung für den Papst

Musikalisch greift der Komponist Seifen zehn gregorianische Melodien auf und zitiert sie im Laufe des Werkes immer wieder. Dabei ist der Hymnus Tu es Petrus besonders präsent.  Passend zum Hochfest Peter und Paul am Montag erklingen in Musica Auszüge aus der Messe , nämlich die Teile Kyrie, Gloria und Credo.

Musik zum Fest Mariä Heimsuchung

Zum Abschluss der Sendung erklingt dann von Johannes Eccard die bekannte Motette „Übers Gebirg Maria geht“ – sie thematisiert den biblischen Besuch der Maria bei ihrer Verwandten Elisabeth – Maria sucht also Elisabeth heim, ohne dass das negativ gemeint wäre wie das heute oft unter dem Begriff der Heimsuchung verstanden wird. Dieser Besuch ist der biblische Hintergrund des Festes Mariä Heimsuchung, das die Katholische Kirche am 2. Juli gefeiert hat.

 

 

(DR)