Der domradio.de-Ü-Wagen
Der domradio.de-Ü-Wagen
Moderiert den Auftakt: Susanne Becker-Huberti von DOMRADIO.DE
Moderiert den Auftakt: Susanne Becker-Huberti von DOMRADIO.DE
Das Domradio feiert runden Geburtstag
Das Domradio feiert runden Geburtstag
Das Domradio vor zehn Jahren - Foto des damaligen Festaktes zum zehnjährigen Bestehen
Das Domradio vor zehn Jahren - Foto des damaligen Festaktes zum zehnjährigen Bestehen
domradio-Chefredakteur Ingo Brüggenjürgen mit der damaligen Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen
domradio-Chefredakteur Ingo Brüggenjürgen mit der damaligen Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen

01.06.2020 - 18:00

Faszination Radio Susanne Becker-Huberti

20 Jahre ist es jetzt her: Pfingsten 2000 war Sendestart für das DOMRADIO. Eine, die von Anfang dabei war ist heute stellvertretende Chefredakteurin und Programmleiterin Audio. Eine Sendung über die Faszination Radio.

Susanne Becker-Huberti und ich kennen und duzen uns schon länger, als es das DOMRADIO gibt, weswegen wir das Du unter Kolleginnen auch in dieser Sendung beibehalten. Als an Pfingsten 2000 das DOMRADIO an den Start ging, war Susanne Becker-Huberti selber mit dabei und Teil der Pionierarbeit, die jeder junge, neue Sender auch bedeutet.

Totgesagte leben länger

Das Radio ist das vielleicht am häufigsten totgesagte Medium. Erst war es das Kino, später das Fernsehen und schließlich das Internet – alles sollte der Tod des Radios werden. Und jetzt? „Das Radio ist quicklebendig“, sagt Susanne Becker-Huberti. Und verweist auf die Studien zur Mediennutzung in der Coronapandemie: „68% der Deutschen vertrauen dem Radio, diesen Wert erreicht kein anderes Medium.“  

Dennoch war es vor 20 Jahren durchaus ein Wagnis, einen neuen Sender zu starten. Dass es gelang, lag nicht zuletzt an der Notwendigkeit, am Internet. „Heute sind wir ein Multimediasender. Unser Chefredakteur Ingo Brüggenjürgen hat früh gewusst, dass wir alle Medien nutzen müssen.“

Faszination Radio

Sicher haben viele Kinder früher mit ihren Kassettenrekordern Radio gespielt. Aber wenige wollten dann mit 15 Radio machen lernen. Susanne Becker-Huberti wollte. In der Sendung erzählen wir, wie Susanne Becker-Huberti schon als Schülerin in den unterschiedlichsten Sendern arbeitete, mit gerade 18 live von einem Banküberfall berichtete. Ihre Begeisterung und Begabung fiel auf: beim Wettbewerb „Jugend macht Radio“ bekam sie einen ersten Preis- und einen ersten, professionellen Radiorekorder.

Seitdem ist viel passiert – ein Journalistikstudium, ein Volontariat beim WDR, Stationen in verschiedenen Kinderhörfunkredaktionen, Berichte aus Australien und Neuseeland. Mit ansteckender Begeisterung erzählt Susanne Becker-Huberti von den verschiedenen Stationen ihrer Arbeit, plaudert über besonders lustige Missverständnisse im Radioalltag, erzählt, warum das DOMRADIO heute mehr als Radio für sie geworden ist. Und sie erzählt auch, was sie in der Tiefe bewegt, wenn sie Radio für Hörer*innen macht.

Sie werden hören: bis heute hat das Medium Radio für Susanne Becker-Huberti nichts von seiner Faszination verloren. Eine Sendung übers Radio zu 20 Jahre DOMRADIO.DE. Ich wünsche viel Radio-Vergnügen.

Moderation: Angela Krumpen