Jörn Thiessen
Jörn Thiessen

05.04.2020 - 16:00

Hosianna und kreuzigt ihn. Erfahrungen eines Pastors und Politikers Jörn Thiessen

Jörn Thiessen ist gleich zweimal an der Seite eines großen Hoffnungsträgers ins Aus gestürzt. Ein Gespräch Mit dem Pastor und Politiker über Erfahrungen mit „Hosianna und kreuzigt ihn“ am Palmsonntag.

Jörn Thiessen hatte sich mit dem Coronavirus infiziert, war symptom- aber nicht virenfrei. So musste der Direktor der Führungsakademie der Bundeswehr fast einen Monat lang in Hamburg in Quarantäne bleiben. Am Tag vor der Aufnahme unserer Sendung aber war der Test negativ. Gute Stimmung vor unserer Sendung, für die er sich per Videokonferenz aus Berlin bei seiner Familie meldet.

Habe mich gefühlt wie ein Aussätziger

Das Schlüsselerlebnis hatte Jörn Thiessen als Schüler. Polizisten wollten ihn, mit langem Mantel und Schal, nicht zur Schule lassen, hielten ihn für einen Demonstranten gegen das Kernkraftwerk Brokdorf. Jörn Thiessen ging nach Hause, zog sich um. Mit Anzug und Krawatte kam er problemlos durch die Sperrung. Und beschloss: „Ich will an einem anderen Staat mitarbeiten“.

Das Schlüsselerlebnis brachte Jörn Thiessen in die Politik, zu den Jusos. Als Björn Engholm Ministerpräsident von Schleswig-Holstein wurde, wurde Jörn Thiessen sein Referatsleiter. Als der designierte Kanzlerkandidat und Hoffnungsträger Engholm, der für eine andere, ehrlichere Politik stand, ausgerechnet über eine Unwahrheit stürzte, stürzte Jörn Thiessen mit. Warum er sich wie ein Aussätziger gefühlt habe, erzählt er in der Sendung Menschen.

Den Kontakt zu den eigenen Abgeordneten suchen

Früh wusste Jörn Thiessen, dass er Pastor werden wollte. Was er dann auch wurde. Warum er während seiner ersten Pfarrstelle merkte, dass die Anforderungen in seinem Traumberuf nicht wirklich zu seinen Kernkompetenzen zählte und warum ihm das strukturelle Arbeiten an gesellschaftlichen Bedingungen mehr lag, erfahren Sie im Audioartikel unten auf dieser Webseite.

Wie sich die Geschichte von Aufstieg und Fall für Jörn Thiessen an der Seite von Rudolf Scharping wiederholte, was Politiker*innen von Bürger*innen brauchen und wie wir in der Coronakrise klug werden? Hören Sie spannend und mit großer Offenheit erzählt in der Sendung.

Menschlichkeit in der Krise, verantwortliches Handeln im Klimawandel oder Kontakt zum eigenen Bundestagsabgeordneten? Gibt es nur, wenn jede*r von uns die Dinge in die Hand nimmt.

Moderation: Angela Krumpen