19.02.2008 - 10:41

Aus der Schifferskirche St. Maria Lyskirchen "Nachtgesichter - eine Reise in die Nacht"

Die Telefonseelsorge wird oft auch das "Nachtgesicht" der Kirchen genannt. Denn gerade nachts wird die Telefonseelsorge oft angerufen und Nacht für Nacht wachen die ehrenamtlichen Mitarbeiter am Telefon.

Unter dem Motto "Nachtgesichter - eine Reise in die Nacht" lud die Telefonseelsorge während des Evangelischen Kirchentages in Köln zu einer Veranstaltung in die alte Schifferskirche St. Maria Lyskirchen ein.

Was macht der Mensch in der Nacht, was macht die Nacht mit dem Menschen? Welche Nöte haben die Menschen, die nachts bei der Telefonseelsorge anrufen? Wie thematisiert die Lyrik die Nacht? Welche Schaffenskraft entwickelt der Mensch in den dunklen Stunden? Und welche Bedeutung hat der Schlaf?Fragen, die in dieser Nacht gestellt wurden. Im Kopfhörer sind Ausschnitte der Veranstaltung zu hören.Die Sprecher des domradios Hildegard Meier und Karlheinz Angermeyer rezitieren Gedichte über die Nacht u.a. von Eichendorff und Brentano, die Musikformation Ufermann aus Wuppertal gestaltet den musikalischen Rahmen. Durch das Programm führt Stefan Quilitz, er spricht über das Thema Nacht mit dem Schlafforscher Lothar Labetzky, mit einer Mitarbeiterin der Telefonseelorge und mit dem Literaturprofessor Volker Neuhaus. (Aufzeichnung vom 8. Juni 2008.)