Eine offene Kirchentür
Eine offene Kirchentür

30.09.2019 - 06:14

Morgenimpuls von Schwester Katharina "Tore gehören geöffnet"

Im Leben kann es uns immer wieder passieren, dass wir vor verschlossenen Türen stehen. Aber was ist, wenn in der eigenen Kirche die Türen verschlossen sind? Das kann einen richtig ärgern, findet auch Schwester Katharina.

Vor einem Termin in Köln dieser Tage hatte ich noch genügend Zeit und so bin ich wie fast immer in den Dom gegangen. Und da hab ich den üblichen Weg genommen: Am Christophorus vorbei und der Mailänder Madonna, am beeindruckenden drei Königsschrein und den Fenstern aus dem Mittelalter, vorbei zum Gero-Kreuz und dann zur Sakramentskapelle. Vor der Tür das übliche Schild: "Zutritt nur zum Gebet - Prayers only." Ich wollte da ja rein zum Beten.

Aber dann: die Tür zu. Das hab ich in vielen Jahren noch nie erlebt. Die Tür war einfach nicht zu öffnen, ich habe es ein paar Mal probiert. Dann habe ich mich umgeschaut und eine Frau hat mich auf Englisch gefragt, warum denn die Tür zur Kapelle zu ist.

Ich habe einen der rotgekleideten Domschweizer gesucht und ihn gefragt. "Da ist jetzt eine Heilige Messe", war seine Auskunft. "In ungefähr 20 Minuten können Sie rein." Die Tür war geschlossen, ich war ausgeschlossen - Wegen einer Heiligen Messe? "Geschlossene Gesellschaft" - echt jetzt?

Ich bin nicht so ganz leicht aus der Fassung zu bringen. Aber jetzt bin ich es wirklich. Da kann die ganze versammelte Bischofskonferenz tolle Beratungen zur Evangelisierung machen. Vergesst es. Da kann jetzt vier Tage lang Dreikönigswallfahrt  zum Dom gewesen sein. Vergesst es. Wenn jemand kein Fußvolk bei einer geschlossenen Veranstaltung haben will, dann soll er in ein Priesterseminar in eine Privatkapelle im Bischofshaus, in eine geschlossene Burg gehen, aber doch nicht in den Dom.

Ich habe meinen Ärger und mein Befremden dann runter geschluckt, bin zur Schmuckmadonna gegangen und habe mit einem ganzen Pulk Menschen Kerzen vor der Madonna angezündet. Ich liebe meine Kirche, aber manches verstehe ich nicht und ich will es auch nicht verstehen. "Geschlossene Gesellschaft" kann einfach nicht sein. Um Gottes Willen nicht. Tore gehören geöffnet.

(DR)