Ordensfrau im Gebet
Ordensfrau im Gebet

04.05.2021 - 06:00

Morgenimpuls von Schwester Katharina Allein Gott ist es, der mich dazu bewegt

Zwei Schülerinnen einer siebten Klasse führten kürzlich mit Schwester Katharina ein Interview über das Ordensleben. Die letzte Frage und ihre schnelle Antwort gingen ihr den ganzen Tag nicht aus dem Kopf.

Vorige Woche hatte ich eine Anfrage von zwei Schülerinnen der siebten Klasse einer Realschule. In Religion steht in der siebten Klasse Ordensleben auf dem Stundenplan und die beiden Freundinnen hatten den Auftrag, ein Referat zu erstellen und anhand eines Beispiels eine Ordensgemeinschaft vorzustellen und daran zu erklären, was Ordensleben eigentlich ist. Sie hatten meine Gemeinschaft im Internet gefunden und sich ziemlich gut belesen und dann angefragt. Nachdem es eine Weile wegen der technischen Modalitäten hin und her ging, haben wir dann doch ein Telefoninterview gemacht und ein Mädel hat die Fragen gestellt, die sie sich vorher ausgedacht hatten und die Freundin hat meine Antworten mitgeschrieben. Mir macht so was grundsätzlich viel Freude und diesmal war es noch viel interessanter, weil beide Mädchen nicht die geringste Idee hatten, was Klosterleben eigentlich ist. Da sind die Fragen noch mal ganz anderer Art und ich musste versuchen, so einfach wie möglich zu antworten.

Aber irgendwie hatte ich etwas falsch gemacht. Nachdem wir schon eine ganze Weile geplaudert hatten und ich viele Fragen beantwortet hatte, haben sie mich dann gefragt: „Machen Sie das mit dem Kloster in ihrer Freizeit? Also so wie Sport oder Musik? Oder sind Sie das so immer?“ Ich fand die Frage wunderbar und ich habe erzählt, dass ich immer das bin, was ich bin: Ordensfrau. In allem, was ich denke und tue, in Arbeit und Freizeit, beim Beten und Essen und Spielen und so weiter.

Am anderen Ende der Leitung war es eine ganze Weile still, weil es wohl so viel zu schreiben gab. Und dann kam ganz professionell gefragt: „Möchten Sie noch etwas sagen, was vielleicht noch wichtig wäre, um zu verstehen, was Sie machen?“ Ich hatte gefühlt drei Sekunden zum Nachdenken und habe dann gesagt: „Das Wichtigste an dem, wie ich lebe und was ich tue, ist mein Glaube an Gott und daran, dass Jesus Christus auferstanden ist von den Toten. Wenn ich das nicht glauben würde, wäre die Art, wie ich lebe, sinnlos.“ Sie haben sich dann brav bedankt und das Gespräch war zu Ende. Den ganzen Tag aber ist mir diese Frage und meine Antwort noch nachgegangen, und ich hoffe sehr, dass die beiden Mädels vielleicht ein bisschen gespürt haben, warum ich so lebe. Und dass es allein Gott ist, der mich dazu bewegt.

(DR)