25.05.2017 - 09:00

Biblisch? Der 7. Himmel

Wenn jemand im siebten. Himmel schwebt, dann ist der überausglücklich. Klare Sache. Woher kommt aber dieser siebte Himmel?

Nein! Der siebte Himmel kommt nicht aus der Bibel. Der Ausdruck stammt wohl wahrscheinlich aus der Theorie des Philosophen Aristoteles, der hat den Himmel als sieben Gewölbe beschrieben, in denen die Planeten eingebettet sein sollten.

Siebert Himmel in Islam und Judentum

In den zentralen Schriften des Islam und des Judentums kommt er aber schon vor, der siebte Himmel. So heißt es im Koran in der Sure 17 Vers 44 in bezug auf Gott unter anderem: "Ihn preisen die sieben Himmel und die Erde." Laut dem jüdischen Talmud ist der siebte Himmel der oberste Himmel, genannt "Araboth", also Gewölk.

Biblisch nur drei Himmelsebenen

In unserer christlichen Bibel wird nur ein „dritter Himmel“ erwähnt und zwar heißt es im zweiten Brief des Paulus an die Korinther: „Ich kenne jemand, einen Diener Christi, der vor vierzehn Jahren bis in den dritten Himmel entrückt wurde … Er hörte unsagbare Worte, die ein Mensch nicht aussprechen kann …“ Das ist dann schon alles, was dazu in der Bibel gesagt wird.

ABER …

In nicht biblischen christlichen Texten, da kommt er vor, der siebte Himmel. Zu nennen ist da das apokryphe Testament der 12 Patriarchen. Entstanden ist das zwischen 70 und 135 n. Chr. Es besteht aus 12 Vermächtnisreden. Dort wird im Testament Levis, Kapitel 3 von zwei Träumen Levis erzählt, die unter anderem dessen Reise durch die sieben Himmel schildern.

Die Sieben ist übrigens sicherlich kein Zufall, da sie in der christlichen Symbolik für die Vollkommenheit steht.

Moderation: Babette Braun