03.05.2012 - 16:15

F.C. Delius und der Glaube an die Literatur "Als die Bücher noch geholfen haben"

"Als Pfarrerssohn habe ich eine Überdosis Religion abbekommen. In der Literatur habe ich dann mein weltliches Evangelium gefunden", sagt der Schriftsteller Friedrich Christian Delius. In seinem neuen Buch mit dem Titel: "Als die Bücher noch geholfen haben. Biografische Skizzen" erinnert er sich an seine Zeit als junger Schriftsteller in der Gruppe 47.

Der Büchner-Preisträger hat seine Kindheit als Pfarrerssohn in dem Roman: "Der Sonntag, an dem ich Weltmeister wurde" beschrieben - eine Kindheit in der strengen, finsteren Welt eines protestantischen Elternhauses. "Ich war ein stummer, stiller, verschüchterter Kerl, als ich in der Pubertät entdeckte, dass in mir viel mehr Sprache ist, als ich je vermutet hätte und dann Gedichte schrieb. So konnte ich mich mit der eigenen Sprache und den eigenen Texten aus dem Sumpf der Sprachlosigkeit ziehen", erzählt Delius im domradio.de-Interview.

In seinem neuen Buch mit dem Titel: "Als die Bücher noch geholfen haben. Biografische Skizzen" erinnert er sich an seine Zeit als junger Schriftsteller in der Gruppe 47 ("… der kleine Schritt von der Schulbank unter das literarische Zirkuszelt …") und er beschreibt die politisch-literarischen Auseinandersetzungen der siebziger Jahre, als Delius Lektor beim Wagenbach und Rotbuch Verlag war.

"Von 1968 habe ich, offen gesagt, die Schnauze voll". Der Titel seiner "Nahaufnahmen literarischer Lebenskapitel" sei nicht nostalgisch gemeint: "Als die Bücher noch geholfen haben" - sei auch eine Anregung über die Wirksamkeit von Literatur nachzudenken. Im Interview spricht Delius über die Literatur als sein weltliches Evangelium und zitiert Goethe: "Die wahre Literatur kündet sich dadurch an, dass sie als ein weltliches Evangelium, durch innere Heiterkeit, durch äußeres Behagen, uns von den irdischen Lasten zu befreien weiß, die auf uns drücken."

Friedrich Christian Delius / Als die Bücher noch geholfen haben. Biografische Skizzen / rowohlt Berlin / 304 Seiten / 18,95 Euro