Christiane Florin
Christiane Florin

26.04.2016 - 10:31

Christiane Florin über das "riskante" Ehe-Sakrament Von müden Bischöfen und wilden Ehen

"Ehe und Gott sind zwei kurze Begriffe, die es in sich haben", sagt Christiane Florin gegenüber domradio.de. In ihrem Buch "Die Ehe - Ein riskantes Sakrament" geht es um die Ehe als Glücksversprechen und als Sakrament.

Angefangen hat alles mit Krieg. Einstmals galt es nach verlustreichen Kriegen Frauen und Kinder zu versorgen. Man erfand die Ehe, um sie in kleinen ökonomischen Einheiten unterzubringen. Davon erzählt Christiane Florin, die in ihren Recherchen über die Ehe durchaus überrascht war, wie lange und ausdrücklich die Ehe mit Liebe nichts zu tun hatte. Männer waren es, die sich die Ehe ausdachten, natürlich auch, um die Frau zu beherrschen. Auch darum geht es in dem Ehe-Buch der Journalistin, die im domradio.de Interview gesteht, dass sie sich nach der alten Vernunftehe, die noch unsere Großeltern kannten, keinesfalls zurücksehnt. Sie nimmt - ganz persönlich - auch in ihrer Ehe die Herausforderung an, sich immer wieder zu fragen: Liebt er mich? Oder ich ihn? Oder liebt er mich oder ich ihn nicht? Die Ehe sei ein Sakrament, ist sie überzeugt, das jeden Tag neu vollzogen werden müsse – und das einzige, das Sex nicht aussperrt.

Die Unauflöslichkeit der Ehe

Und die Tyrannei heutiger Glücksansprüche? Jeder ist, so heißt es, seines Glückes Schmied, und wenn unglücklich, dann eben selbst schuld. Ständig glücklich sein zu müssen, sei eine Falle, meint Florin, die unbarmherzig lauere. Das Sakrament der Ehe sei da barmherziger, weil im Sakrament das Glück eben nicht nur hausgemacht ist. Christiane Florin empfiehlt Gelassenheit – auch im Umgang mit Sexualitätsdogmen, die weder Bischöfe noch BILD oder Youporn autoritär vorgeben können. Die Unauflöslichkeit der Ehe beinhaltet für die Journalistin mit katholischem Herzblut eine große Weisheit. Schließlich behalte auch eine gescheiterte Ehe etwas Unauflösliches in sich. Beim Eheversprechen, egal ob vor einem Priester oder Standesbeamten ausgesprochen, geht es nicht um ein Spiel auf Zeit, sondern um das große Ganze, um den Versuch, immer zusammenzubleiben. Wenn das dann scheitere, bleibe etwas zurück – eine unauflösliche Zeit, der man heute keinen ausreichenden Raum mehr gebe.

Der Papst und die müden Bischöfe

Und die Bischöfe, die Papst Franziskus zur Familiensynode im Herbst zusammengetrommelt hat? Die alten Herren habe sie als müde erlebt. Vorneweg sei der Papst gestanden, ein Aufrüttler, einer der die Kirche zurück ins Leben der Menschen bringen wolle – weg von den Stubenhockern und Bücherwürmern, die sich durch die Theologie der Jahrhunderte fressen. Aber dann habe es Kippmomente gegeben, die Diskussion um Homosexualität sei so einer gewesen, und eine Kirchenspaltung habe der Papst nicht gewollt. Christiane Florin sieht Papst Franziskus als einen kräftigen Motor, und selbst wenn er aus Altersgründen schwächeln könnte, so habe er doch - ähnlich wie Johannes XXIII. - jetzt schon etwas in Gang gesetzt, was sich nicht mehr stoppen ließe. "Die Ehe - Ein riskantes Sakrament“ ist, weiß Gott, kein Ratgeberbuch, davon gibt es ohnehin schon allzu viele. Es ist eher ein spannendes historischen Lesebuch über die Ehe, und es klärt über ein katholisches Sakrament auf, das zur Folklore zu werden droht, aber mit seiner Idee von Unauflöslichkeit und Liebe auch ein emanzipatorisches Leitbild einer gleichberechtigten Beziehung sein kann.

(dr)