16.09.2011 - 11:26

Alex Capus über seinen Roman "Leon und Louise" Heiße Leidenschaft und alte Liebe

"Es ist eine Illusion, wenn jemand glaubt, dass er dauernd ein neues Leben anfangen kann." Alex Capus hat einen Roman über "Treue, Anstand und Wahrhaftigkeit" geschrieben, einen Liebesroman, eine Dreiecksgeschichte. Aber hier geht es nicht um eine Affäre, um Betrug und Lüge. Hier geht es um mehr, um die Wahrheit des Lebens. Leon und Louise sind jung und lieben sich. Im Ersten Weltkrieg zerstört ein Fliegerangriff ihre Liebe, sie werden auseinander gerissen, wähnen sich tot. Zehn Jahre später treffen sie sich wieder, doch da hat Leon bereits eine andere Frau geheiratet. Leon und Louise lieben sich immer noch, ihre Liebe ist unsterblich, doch Leon verlässt seine Frau nicht, er bleibt ihr treu.

Alex Capus erzählt die Geschichte einer tragischen Liebe, die aber die beiden Liebenden nicht todtraurig macht. Sie führen ein gutes und glückliches Leben, auch ohne zueinander zu finden. "Meine beiden Helden reiben sich viel mehr an der Zeit, in der sie leben, als an romantischen Gefühlen. Sie wissen einfach umeinander, sie wissen, dass beide da sind. Sie wissen um die Existenz des anderen, und das reicht schon um glücklich zu sein." Leon verlässt seine Frau nicht - für Alex Capus wäre das auch unanständig: "Zwischenmenschliche Beziehungen entwickeln eine gewissen Qualität, wenn sie lange dauern. Heiße Leidenschaft ist schön, aber alte Liebe ist etwas anderes, die kann man nicht im Handumdrehen herstellen." Im domradio Autoreninterview spricht Alex Capus weiter über "katholisches Konfliktmanagement", über Geheimnisse und über Grau- und Zwischentöne des Lebens, die oft nicht in Worte zu fassen sind.

"Leon und Louise" / Alex Capus / Hanser Verlag / 315 Seiten / 19 Euro 90